Automatische Zählstelle zeigt Radverkehr in Berlin an

28.07.2021
Immer mehr Menschen steigen aufs Rad. In Berlin wird nun an prominenter Stelle eine automatische Zählstelle eingerichtet - mit Display.
Gesund und gut für die Umwelt: Immer mehr Menschen steigen aufs Rad. Allein in Berlin hat der Radverkehr in den vergangenen vier Jahren um fast ein Drittel zugenommen. Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild/Archiv
Gesund und gut für die Umwelt: Immer mehr Menschen steigen aufs Rad. Allein in Berlin hat der Radverkehr in den vergangenen vier Jahren um fast ein Drittel zugenommen. Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild/Archiv

Berlin (dpa) - Mit einer elektronischen Rad-Anzeige auf der Straße des 17. Juni will Berlin fürs Radfahren werben. Eine automatische Zählstelle vor der Technischen Universität in Berlin-Charlottenburg soll vorbeifahrende Fahrradfahrer erfassen.

Die tagesaktuelle Zahl werde auf einem Display angezeigt und solle die Menschen motivieren, öfter aufs Rad zu steigen, so die Senatsverwaltung für Verkehr.

Weitere Zählstellen sollen folgen

Der Radverkehr habe in Berlin in den vergangenen vier Jahren um fast ein Drittel zugenommen. Ein weiteres Display zeigt die Summe der Radfahrer an der Zählstelle seit Inbetriebnahme. Den Angaben zufolge sollen in diesem Jahr noch zwei weitere Zählstellen am Senefelder Platz und an der Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte eingerichtet werden.

Mittels Induktionsschleifen im Erdboden liefern automatische Zählstellen in Berlin schon seit 2017 Daten zur Entwicklung des Radverkehrs. Sie werden unter anderem für die Verkehrsplanung genutzt. Allerdings konnte diese Daten bisher nur im Internet eingesehen werden. Die Straße des 17. Juni ist der 18. Standort in Berlin. Weitere sollen folgen.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-573700/2

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Zu wenige oder unsichere Radwege: Im Autoland «Deutschland» wird Radfahrern oft nur wenig Platz eingeräumt, bemängelt der ADFC. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa Wie Radfahren sicherer und attraktiver werden soll Fahrradfahren muss im Alltag stressfreier werden, fordert der Fahrrad-Club ADFC. Welche grundlegende Veränderungen er will - und was in den Wahlprogrammen der Parteien steht.
Pläne der Bundesregierung, das Abstellen von Fahrrädern auf Seitenstreifen und am Rand von Fahrbahnen in der Straßenverkehrsordnung zu verbieten, stoßen auf Kritik. Foto: Holger Hollemann/dpa Wie fahrradfreundlich ist Deutschland? Es ist noch viel zu tun für den Ausbau des Radverkehrs. Für mehr Klimaschutz soll es aber nun mehr Geld geben, um die Infrastruktur zu verbessern. Und Radfahren soll sicherer werden.
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?