Autofahrer dürfen Tempo von Pedelecs nicht unterschätzen

10.07.2019
Immer defensiv fahren! Pedelecs sehen auf den ersten Blick wie ganz normale Fahrräder aus, können aber viel schneller fahren. Was das für Autofahrer bedeutet.
Auf einem Pedelec flott unterwegs. Foto: Daniel Karmann/dpa/Illustration
Auf einem Pedelec flott unterwegs. Foto: Daniel Karmann/dpa/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Autofahrer müssen damit rechnen, dass Radler mit einem Pedelec (Pedal Electric Cycle) schneller als gewohnt fahren. Denn das sind die elektrischen Fahrräder, die beim Treten bis 25 km/h unterstützen.

Das rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Generell appelliert der DVR zur Rücksichtnahme und zu defensivem Fahren. Dazu gehören 1,50 Meter Mindestabstand zum Radler beim Überholen, der Schulterblick beim Abbiegen und Aussteigen sowie der aufmerksame Blick in alle Rückspiegel.

Oft ist der Autofahrer Hauptverursacher, wenn es zu einem Crash mit Personenschäden und Beteiligung von Radlern kommt: Bei rund drei Viertel dieser Unfälle (74,3 Prozent) war das 2018 der Fall, so der DVR. Er verweist dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Den Radlern rät der DVR, sich selbst an die Regeln und ihr Fahrrad verkehrssicher zu halten. Helle Kleidung trägt ebenso zu mehr Sicherheit bei wie ein langsames Vortasten in gefährliche Kreuzungs- und Einmündungsbereiche. Wichtig: Augenkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern herstellen.

Radler leben gefährlich in Deutschland: Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, kamen 2018 im Straßenverkehr 445 Fahrradfahrer ums Leben, 63 mehr als im Vorjahr.

Pressetext des Statistischen Bundesamts

Komplette Auswertung "Verkehrsunfälle 2018" Statistisches Bundesamt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Kinder im Fahrradanhänger transportiert, muss kräftig in die Pedale treten. Pedelecs unterstützen hier bis zu einem Tempo von 25 km/h. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wann Kinder im Fahrradanhänger erlaubt sind Elektrofahrräder helfen, wenn mehr Gewicht zu bewältigen ist. Das kann beim Kindertransport im Anhänger zum Beispiel der Fall sein. Doch Vorsicht, es gibt wichtige Unterschiede.
Wie leergefegt: Angesichts der Corona-Pandemie gibt es weniger Verkehr auf den Straßen - wer noch unterwegs ist, muss aber wachsam am Steuer bleiben. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn In Corona-Zeiten am Steuer aufmerksam bleiben Vielerorts sinkt das Verkehrsaufkommen im Zuge der Corona-Pandemie. Doch hinter dem Steuer gilt es, aufmerksam zubleiben und sich nicht ablenken zu lassen - besonders, um Radler und Fußgänger nicht zu gefährden.
Bei Bremsmanövern auf nasser Fahrbahn kann ABS Radlern gute Dienste leisten. Foto: Florian Schuh Mehr Sicherheit für Elektrofahrräder Bei Autos und Motorrädern zählt das Antiblockiersystem längst zur Normalausstattung. Jetzt stoppen die ersten Elektrofahrräder mit der Stotterbremse. Ein neuer Trend?
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.