Ausblicke auf luxuriösen E-Mercedes

10.09.2019
Bald könnte es auch eine S-Klasse mit Stromantrieb geben. Wie so etwas in der Praxis aussehen könnte, zeigt Daimler auf der IAA. Schon mal so viel: Im Inneren ändert sich einiges.
Die Studie Vision EQ S: So stellt sich Mercedes die elektrische Zukunft in der automobilen Oberklasse vor. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Die Studie Vision EQ S: So stellt sich Mercedes die elektrische Zukunft in der automobilen Oberklasse vor. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – Mercedes plant eine elektrische Alternative zur S-Klasse, als Spitzenmodell für die EQ-Familie. Die Studie Vision EQ S bietet auf der IAA in Frankfurt einen ersten Ausblick.

Der über fünf Meter lange Luxusliner, der binnen zwei Jahren auf die Straße kommen soll, hebt sich von konventionellen Limousinen wie der S-Klasse vor allem durch seine ungewöhnlich fließende Form und sein umlaufendes Beleuchtungskonzept ab. Auch im Inneren will Mercedes mit auffälligen Lichtwelten und einem neuen Anzeige- und Bedienkonzept auf großflächigen, organischen Displays neue Wege gehen, so der Hersteller weiter.

Bis zu 700 Kilometer elektrische Reichweite

Fast schon konventionell sind dagegen Aufbau und Antrieb der ausschließlich für die E-Mobilität entwickelten Plattform mit je einem Motor an den Achsen und der Batterie flach in der Bodenplatte dazwischen. Für das Messemodell sprechen die Schwaben von einer Akkukapazität von etwa 100 kWh, die eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern ermöglichen soll.

Dank einer theoretischen 350-kW-Ladung sei die Batterie in weniger als 20 Minuten wieder zu 80 Prozent voll. Die beiden Motoren leisten dem Hersteller zufolge zusammen 350 kW/476 PS und beschleunigen mit bis zu 760 Newtonmetern in weniger als 4,5 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit werde bei über 200 km/h liegen.

IAA in Frankfurt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Die V-Klasse von Mercedes kommt zum Jahreswechsel als EQ V mit Elektroantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die neuen Mercedes-Modelle auf der IAA Mercedes stellt im September auf der IAA in Frankfurt neue Modelle vor - einige Klassen stehen unter Strom. Was der Hersteller vorab dazu bekannt gegeben hat.
Für viele Autofahrer noch ein ungewohnter Anblick: Zum «Tanken» kommt das E-Auto an die Steckdose. Foto: Sven Hoppe Neue Elektrotankstellen sollen Reichweitenangst nehmen Die Elektromobilität nimmt zunehmend Fahrt auf. Doch mit jedem neuen Modell und jeder weiteren Zulassung wird ein anderes Problem offensichtlicher - es mangelt noch immer an einer ausreichenden Ladeinfrastruktur. Kommt Abhilfe?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.