Aufgefrischter i30 startet ab 18 511 Euro

08.07.2020
Hyundai hat seinen Vertreter in der Kompaktklasse überarbeitet. So rollt der i30 nun mit zahlreichen Neuerungen vor.
Hyundai hat den i30 überarbeitet und schickt Kombi, Schräghecklimousine und Fünftürer (Foto) mit einigen Neuerungen an den Start. Foto: Hyundai Motor Deutschland/dpa-tmn
Hyundai hat den i30 überarbeitet und schickt Kombi, Schräghecklimousine und Fünftürer (Foto) mit einigen Neuerungen an den Start. Foto: Hyundai Motor Deutschland/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Hyundai gönnt dem i30 eine Modellpflege. Ab sofort gibt es den Kompakten aus Korea deshalb mit retuschiertem Design, modernisierten Motoren und erweiterter Ausstattung, teilte der Hersteller mit.

Nach wie vor in drei Karosserievarianten lieferbar, starten die Preise für den i30 künftig bei 18 511 Euro für den Fünftürer und bei 19 486 Euro für den Kombi. Der Fastback steht als Kreuzung aus Limousine und Coupé für mindestens 27 869 Euro in der Liste.

Neue Optik und digitales Cockpit

Während der Aufgefrischte außen an neuen Schürzen, Schwellern und Scheinwerfern zu erkennen ist, gibt es innen vor allem ein Update für das Cockpit. Hinter dem Lenkrad sind nun digitale Instrumente montiert, und über der Mittelkonsole thront nun freistehend ein großer Touchscreen mit Online-Anbindung, auf dem Navigation und Infotainment laufen. Außerdem hat Hyundai die Sinne der Assistenzsysteme geschärft und zum Beispiel einen automatischen Notruf nachgerüstet.

Mild-Hybridsystem bei den stärkeren Benzinern

Viel tut sich laut Hyundai unter der Haube, wo es die Auswahl zwischen drei Benzinern und zwei Dieseln gibt. Neu dabei sind der Basisbenziner mit 1,5 Litern Hubraum und 81 kW/110 PS sowie das 48-Volt-Mild-Hybridsystem für die beiden anderen Ottomotoren.

Sowohl der 1,0 Liter große Dreizylinder mit 88 kW/120 PS als auch der Vierzylinder mit 1,5 Litern Hubraum und 117 kW/159 PS fahren deshalb nun mit einem elektrischen Startergenerator und entsprechend sparsamer. Für die hat Hyundai zudem ein Schaltgetriebe mit automatisierter Kupplung entwickelt, das den Verbrauch weiter senkt.

Die beiden 1,6-Liter-Diesel mit 85 kW/115 PS oder 100 kW/136 PS müssen dagegen noch mit einem konventionellen Anlasser auskommen. Der sparsamste Benziner kommt so laut Hyundai auf einen Normverbrauch von 5,0 Litern CO2-Ausstoß von 115 g/km, bei den Dieseln startet die Tabelle mit 4,1 Litern und 103 g/km.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-706843/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Feiert Premiere auf dem Genfer Autosalon: Der aufgefrischte Hyundai i30. Foto: Hyundai/dpa-tmn Hyundai bringt überarbeiteten i30 Zum Frühling überarbeitet Hyundai sein Kompaktmodell i30. Das Ergebnis zeigen die Südkoreaner auf dem Genfer Autosalon im März.
Das neue Aggregat im überarbeiteten Audi RS 3 Sportback leistet im Vergleich zum Vorgängermotor 24 kW/33 PS mehr und kann so maximal 294 kW/400 PS zur Verfügung stellen. Foto: Audi Kompakte Leistungsspritze: Audi RS 3 Sportback mit 400 PS Sportliche Kompaktautos erfreuen sich großer Beliebtheit. Deswegen hat Audi an seinem RS-Modell gearbeitet. Die größten Veränderungen nahm der Hersteller am Fünfzylinder-Turbomotor vor.
Kompaktes Trio: Hyundai hat sein Kompaktmodell i30 aufgefrischt. Die hier gezeigte sportliche Ausstattung N Line gibt es erstmals auch für Kombi (l-r),Fünftürer und Fließheck. Foto: Hyundai/dpa-tmn Hyundai schärft den i30 nach Hyundai frischt zum Sommer sein Kompaktmodell i30 auf. Neben optischen Retuschen und neuen Motoren mit einem Mild-Hybridsystem sind auch ein digitales Cockpit und neue Assistenzsysteme geplant.
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.