Arteon jetzt auch als R-Modell mit 320 PS

16.04.2021
Bislang sollte er vor allem die schöne Alternative zum Passat sein. Doch jetzt zeigt sich der VW Arteon auch noch von seiner sportlichen Seite - als R-Modell mit 320 PS.
Sportler im Smoking: VW schickt den Arteon auch als besonders dynamisches R-Modell ins Rennen. Foto: Martin Meiners/Volkswagen AG/dpa-tmn
Sportler im Smoking: VW schickt den Arteon auch als besonders dynamisches R-Modell ins Rennen. Foto: Martin Meiners/Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - VW stellt eine neue Sportversion für den Arteon an die Spitze seines Pkw-Programms. Coupé-Limousine und der Designerkombi Shooting Brake werden deshalb noch in diesem Frühjahr auch als Arteon R ausgeliefert, teilt der Hersteller mit. Die Preise für den Viertürer beginnen bei 63 095 Euro. Der Kombi kostet mindestens 63 980 Euro.

Dafür gibt es den eleganten Verwandten des Passat mit einem getunten 2,0-Liter-Vierzylinder. Dieser kommt nun mit einer Leistung von 235 kW/320 PS daher und zerrt mit bis zu 420 Nm an allen vier Rädern.

So beschleunigt der Arteon R im besten Fall in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Er erreicht ein Spitzentempo von 250 km/h, das gegen Aufpreis um weitere 20 km/h angehoben wird. Den Normverbrauch beziffert VW mit 7,7 bis 7,9 Litern (176 bis 181 g/km CO2).

Die VW-Sportabteilung R GmbH baut aber nicht nur einen stärkeren Motor ein, sondern retuschiert auch das Design und verhilft dem Arteon zu einem bulligeren Auftritt. Außerdem werden das adaptive Fahrwerk neu abgestimmt und die Liste der Fahrprofile um einen besonders aggressiven R-Mode ergänzt.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-220872/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Der neue Porsche Panamera kostet mindestens 113 027 Euro. Foto: Porsche/Daniel Wollstein Bits, Bytes und Bizeps: Das ist der Porsche Panamera Turbo Schöner, schneller, schlauer - so bringt Porsche jetzt die zweite Generation des Panamera in den Handel und will damit endgültig beweisen, dass Luxuslimousinen auch sportlich und Sportwagen auch luxuriös sein können.
Der neue Porsche Panamera kostet mindestens 113 027 Euro. Foto: Porsche/Daniel Wollstein Bits, Bytes und Bizeps: Das ist der Porsche Panamera Turbo Schöner, schneller, schlauer - so bringt Porsche jetzt die zweite Generation des Panamera in den Handel und will damit endgültig beweisen, dass Luxuslimousinen auch sportlich und Sportwagen auch luxuriös sein können.
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.