Alles neu macht der Mai: Sondermodelle in den Autohäusern

06.05.2016
Wer etwas Besonderes sucht, sollte sich jetzt umschauen. Ein Crossover als White&Red Edition, ein SUV als Platin-Variante, ein Van mit Massagesitzen und ein zweifarbiger Kleinwagen - das sind die Sondermodelle des Frühjahrs.
Soul-Sonderauflage: Den Kia Soul gibt es als Sondermodell White&Red Edition zu Preisen ab 22 690 Euro. Foto: Kia
Soul-Sonderauflage: Den Kia Soul gibt es als Sondermodell White&Red Edition zu Preisen ab 22 690 Euro. Foto: Kia

Weiß und Rot: Der Kia Soul als Sondermodell

Den Crossover Kia Soul gibt es ab sofort in einer limitierten Auflage als Sondermodell White&Red Edition. Der Name geht auf die Lackierung in Weiß und Rot zurück. Auch die 18-Zoll-Leichtmetallfelgen tragen rote Speicheneinsätze. Weitere rote Farbakzente finden sich im Innenraum. Das Sondermodell bietet laut Kia unter anderem Klimaautomatik, Rückfahrkamera, Soundanlage mit digitalem Radioempfang, Startknopf und Navigationssystem. Die Edition ist mit allen Motor-Getriebe-Varianten des Kia Soul erhältlich und startet bei 22 690 Euro für den 1,6-Liter-Benziner mit 97 kW/132 PS.

Porsche Cayenne bekommt Platin-Auflage

Porsche legt seine SUVs Cayenne Diesel und S E-Hybrid jetzt als Platinum Edition auf. Die erweiterte Ausstattung umfasst laut Hersteller unter anderem 20-Zoll-Räder im RS-Spyder-Design, verbreiterte Radkästen, elektrisch verstellbare Ledersitze und Edelstahl-Einstiegsblenden. Weitere Extras sind Bi-Xenon-Scheinwerfer, Parkhilfen vorn und hinten sowie abgedunkelte Fond-Scheiben. Der Dreiliter-V6 leistet 193 kW/262 PS und soll je nach Bereifung 6,6 bis 6,8 Liter Diesel (173-179 g/km CO2) verbrauchen. Die Leistung im Cayenne S E-Hybrid liegt bei 306 kW/416 PS bei einem Normverbrauch von 3,3 bis 3,4 Litern (75 bis 79 g/km CO2). Die Preise für den Diesel starten bei 74 352 Euro, den Hybriden verkauft Porsche ab 90 298 Euro.

Seat feiert 20 Jahre Alhambra mit Sondermodell

Seit 20 Jahren gibt es den Seat Alhambra - die VW-Tochter feiert das nun mit einem Sondermodell des Vans. Zur Ausstattung gehören 17-Zoll-Leichtmetallfelgen in Schwarz, Xenon-Scheinwerfer und getönte Seiten- und Heckfenster. Im Innenraum gibt es laut Hersteller Sport-Vordersitze mit Massage-Möglichkeit und ein Panorama-Glasschiebedach. Als Motoren stehen zwei Benziner mit 110 kW/150 PS und 162 kW/220 PS ab 39 225 Euro sowie zwei Diesel mit 110 kW/150 PS und 135 kW/184 PS ab 43 010 Euro zur Auswahl.

Zitronenfrisch und zweifarbig: Toyota Aygo x-cite

Bei seinem Kleinstwagen Aygo lässt Toyota die Farben sprechen und bietet das Sondermodell x-cite immer jeweils für ein Jahr in einer Zweifarbkombination an. Die neueste Auflage präsentiert sich in Lemonfresh Gelb mit schwarzem Dach. Das Auto ist zu Preisen ab 13 050 Euro zu haben. Neben der Lackierung gehören schwarze Leichtmetallräder in 15 Zoll, ein Multimediasystem sowie eine Rückfahrkamera zum x-cite. Für Vortrieb sorgt ein mit fünf manuellen Gängen geschalteter Dreizylinder-Benziner mit 51 kW/69 PS und einem Normverbrauch von 3,8 Litern auf 100 Kilometer (89 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Reifenkauf kann es sich lohnen, auf Vorjahresmodelle zurückzugreifen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer In Zeiten steigender Spritpreise freut sich jeder Autofahrer, wenn es an anderer Stelle auch etwas günstiger geht. Möglichkeiten dazu gibt es einige - von Smart-Repair bis zur Fahrgemeinschaft.
Intelligente Systeme: Schon heute informieren Autos über anstehende Inspektionen und senden Signale an die Werkstatt weiter. Foto: Andrea Warnecke Die Werkstatt der Zukunft: Das Auto spricht mit dem Meister Die Datenautobahn wird schneller. Autos vernetzen sich, und auch in den Kfz-Werkstätten schreitet die Digitalisierung voran. Nicht mehr lange, dann meldet sich das Auto allein zum Service an. Den notwendigen Mobilfunkanschluss haben bereits heute viele Autos.
Erlaubt ist das Autofahren derzeit noch fast überall - allerdings ist auf den Straßen merklich weniger los. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Auto fahren in Corona-Zeiten Die Corona-Krise wirkt sich auch auf den Autofahrer-Alltag aus. Die Fahrt zur Hauptuntersuchung, der Werkstatttermin oder die Probefahrt mit einem möglichen Neuwagen: Was müssen Sie dazu nun wissen?
Was fehlt denn dem Patienten? Wie mechanische Teile können auch elektronische ausfallen. Manche müssen nicht gleich ersetzt, sondern können zuweilen auch repariert werden. Foto: Alexander Heinl Wenn der digitale Tacho im Auto streikt Moderne Autos setzen auf elektronische Bauteile. Streikt jedoch ein Teil davon, bleibt das Auto oft stehen. Dann wird es teuer. Doch einige Teile lassen sich sogar reparieren.