Alfa Romeo stellt Kompakt-SUV Tonale vor

06.03.2019
Neuer Antrieb, neues Format: Alfa Romeo zeigt auf der Automesse in Genf die Designstudie Tonale. Das kompakte SUV könnte künftig in Serie gehen.
Reiht sich unterhalb des Stelvio ein: Alfa Romeos Designstudie Tonale, ein kompaktes SUV. Foto: Thomas Geiger
Reiht sich unterhalb des Stelvio ein: Alfa Romeos Designstudie Tonale, ein kompaktes SUV. Foto: Thomas Geiger

Genf (dpa/tmn) - Alfa Romeo bringt womöglich ein SUV unterhalb des Stelvio. Das legt der italienische Hersteller auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) mit der Designstudie Tonale nahe.

Sie soll einen Ausblick geben auf einen kompakten Geländewagen im Format von VW Tiguan und Mazda CX-5. Er könnte das Programm schon im nächsten Jahr erweitern, teilt der Hersteller mit.

Neben dem Format ist auch der Antrieb neu. Der Tonale besitzt Plug-in-Hybrid-Technik: Er kombiniert einen Verbrenner im Bug mit je einem E-Motor pro Achse. Hinzu kommt ein Pufferakku dazwischen. Zumindest diese Technik hat gute Chancen auf eine Serienfertigung bei Alfa. Denn bei der Schwestermarke Jeep ist sie bereits beschlossene Sache.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Unter Strom: Auf dem Genfer Autosalon präsentiert Seat die Elektrostudie el-born. Foto: Seat/dpa-tmn Studie el-born gibt Ausblick auf Seats erstes Elektromodell Wer bei dem Namen «el-born» an Spanienurlaub denkt, liegt nicht ganz verkehrt. Schließlich heißt ein Stadtteil von Barcelona so. Seat will damit nun in Genf sein erstes Elektromodell in Szene setzen.
Tritt gegen BMW X1 oder Mercedes GLA an: der Audi Q2. Serienmäßig hat er ein radargestütztes Notbremssystem. Foto: Nicolas Blandin Geländewagen in Genf: Der große Erfolg der kleinen SUVs Auf dem Genfer Autosalon stehlen die kleinen Geländewagen ihren großen Brüdern die Schau: Viele Hersteller setzen auf kompakte oder noch weiter geschrumpfte SUVs.