ADAC testet Pannenhilfe für Fahrräder

13.07.2021
Immer mehr Menschen fahren mit dem Rad. Da bleibt auch die ein oder andere Panne nicht aus. Radler, die in Berlin und Brandenburg unterwegs sind, können sich jetzt vom ADAC helfen lassen.
Der ADAC testet Fahrradpannenhilfe in Berlin und Brandenburg. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Der ADAC testet Fahrradpannenhilfe in Berlin und Brandenburg. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs (ADAC) können die Pannenhilfe des Verbands in Berlin und Brandenburg künftig auch bei Problemen mit dem Fahrrad rufen.

«In einem ersten Schritt testen wir zunächst, wie hoch der Bedarf an dieser Form der Hilfeleistung ist», teilte Karsten Schulze, Technikpräsident des ADAC und Vorstand für Technik im ADAC Berlin-Brandenburg, mit.

Die Pannenhelferinnen und -helfer sollen demnach testweise bis mindestens Ende Oktober auch bei gerissenen Ketten, platten Fahrradreifen oder abgenutzten Bremsen ausrücken. Die Beschäftigten seien entsprechend geschult und mit dem notwendigen Werkzeug ausgestattet worden.

Hintergrund der mobilen Fahrradreparatur sei die wachsende Bedeutung des Fahrrads im Stadtverkehr. Die neue Dienstleistung richte sich dabei auch an Besitzer und Besitzerinnen von E-Fahrrädern, wenn etwa unterwegs Probleme mit dem Akku auftreten.

© dpa-infocom, dpa:210713-99-361615/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Busunternehmen Walter Jaich ~ km Falkenberger Str. 20, 04895 Falkenberg/Elster-Großrössen-Kleinrössen
STAV GmbH ~ km Bahnhofstr. 10 A, 04895 Falkenberg/Elster-Falkenberg
Fahrschule Marita Beier ~ km Friedrich-List-Str. 5, 04895 Falkenberg/Elster-Falkenberg

Das könnte Sie auch interessieren
Ein platter Fahrradreifen ist ärgerlich. In Berlin und Brandenburg können sich Radfahrerinnen und Radfahrer seit dem Sommer von der Pannenhilfe des ADAC helfen lassen. Foto: picture alliance / dpa / Archiv Wenn der Autofahrerclub bei Fahrradpannen aushilft Reifen geplatzt, Kette gerissen, Schaltung hakt - beim Radfahren kann viel verschleißen oder kaputtgehen. Ausgerechnet der Autofahrerclub ADAC testet nun, ob er hier mit Pannenhilfe punkten kann.
Die alten DDR-Mopeds und Roller bieten Detlef Pasenau mehr Fahrspaß als neuere gesamtdeutsche Modelle. Foto: Patrick Pleul «Sperber» und «Spatz»: die Faszination knatternder Zweiräder Angefangen hat alles mit dem «Hühnerschreck». So hieß zu DDR-Zeiten ein Fahrrad mit Hilfsmotor, mit dem viele knatternd durchs Dorf fuhren. 1986 hat Detlef Pasenau so ein Gefährt zusammengeschraubt. Der Beginn einer Sammelleidenschaft.
«Mit dem Rad zur Arbeit schützt vor Infektion #FlattenTheCurve» - das Coronavirus verändert unseren Alltag. Statt mit Bus und Bahn zu fahren, scheint mancher lieber zu radeln. Foto: Kay Nietfeld/dpa Radfahren in Zeiten von Corona Spätestens im Frühjahr wird das Fahrrad aus dem Keller geholt und die neue Saison gestartet. Auch in Corona-Zeiten lassen sich viele nicht vom Radfahren abhalten. Einige kommen auf besondere Ideen.
E-Scooter prägen in amerikanischen Großstädten schon das Stadtbild. In Deutschland sollen die Tretroller auch bald erlaubt werden. Foto: Magdalena Tröndle Elektro-Tretroller bald in Deutschland erlaubt Eine Viertelstunde Fußweg zum Bäcker oder zur Bushaltestelle schreckt viele Menschen schon ab. Lieber verzichten sie aufs Brötchen oder nehmen das Auto. Kleine Elektro-Scooter sollen für solche Strecken passen. Aber nicht alle sind glücklich mit der geplanten Erlaubnis.