ADAC: Nur schleppende Hardware-Nachrüstung älterer Diesel

30.07.2020
Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote wurde ewig über Umbauten direkt an Motoren gestritten - dann kamen sie ins staatliche Maßnahmenpaket gegen schmutzige Stadtluft. Und was ist inzwischen daraus geworden?
Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt in einem Auspuffrohr. (Symbolbild). Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt in einem Auspuffrohr. (Symbolbild). Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel für einen geringeren Schadstoffausstoß kommen aus Sicht des Autofahrerclubs ADAC zu langsam in Gang.

Nach einer eigenen Recherche seien bisher nur wenige Fahrzeuge tatsächlich technisch nachgerüstet worden, erläuterte der Club. Demnach hätten bis Mitte dieses Jahres rund 300 Mercedes-Fahrer eine Nachrüstung vorgenommen und bei Daimler einen Kostenzuschuss beantragt, bei Volkswagen seien es knapp 30 gewesen.

Der ADAC kritisierte dies als unbefriedigend. Technikpräsident Karsten Schulze sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Gerade vor dem Hintergrund, dass zahlreichen Autobesitzern die Neuanschaffung eines emissionsarmen Fahrzeugs nicht möglich ist, ist eine höhere Nachrüstungsquote wünschenswert.» Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte vor einem Jahr erste Genehmigungen für Nachrüstsysteme erteilt. Die Umbauten direkt am Motor sind Teil eines Maßnahmenpakets der Bundesregierung, um Fahrverbote für ältere Diesel zu vermeiden.

Der ADAC forderte bessere Rahmenbedingungen. Eine Nachrüstung mit sogenannten SCR-Systemen scheitere teils auch an Kosten von bis zu 3500 Euro für Pkw. Von den Autobauern beteiligten sich bisher nur Daimler und Volkswagen an einer Förderung, erläuterte der Club. Diese gebe es zudem nur in bestimmten «Intensivstädten» mit hoher Schadstoffbelastung. Im Sinne des Umweltschutzes sei es notwendig, eine Förderung bundesweit zu gewährleisten und weitere Hersteller in die Pflicht zu nehmen, sagte Technikpräsident Schulze.

Neben den lange umstrittenen Hardware-Nachrüstungen gehört auch neue Abgas-Software zu den Maßnahmen für sauberere Stadtluft. Die deutschen Autobauer hatten Software-Nachrüstungen bei 5,3 Millionen älteren Diesel-Autos versprochen - und dies mit einem Jahr Verspätung Anfang 2020 geschafft. Damit soll der Schadstoffausstoß deutlich stärker verringert werden als zunächst angenommen. Darüber hinaus war 2018 angekündigt geworden, dass eine Million Diesel zusätzlich neue Software bekommen sollen - also insgesamt 6,3 Millionen Fahrzeuge.

Die Luftbelastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Der EU-Grenzwert wurde nach amtlichen Daten in 25 Städten überschritten, 2018 waren es noch 57 gewesen. Im Jahresmittel darf die Belastung mit NO2, das laut Umweltbundesamt in verkehrsreichen Städten hauptsächlich aus Diesel-Abgasen stammt, den Wert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft nicht überschreiten.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-978105/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich einen Diesel kaufen möchte, sollte ein Modell mit der neuen Abgasnorm Euro 6d wählen. Foto: Marcel Kusch Zum Urteil: Diesel-Neuwagen nur mit Abgasnorm Euro 6d kaufen Künftig können in Städten Fahrverbote für Autos mit Dieselmotoren verhängt werden. Doch wie und wann genau das umgesetzt wird, ist derzeit noch unklar. Was sollten Autofahrer beachten, wenn sie ausgerechnet jetzt ein Auto mit Diesel kaufen wollen?
In Barcelona dürfen Diesel-Pkw mit Erstzulassung vor 2006 und Benziner mit Erstzulassung vor 2000 nicht auf die Straße, wenn bereits zu viel Stickoxid in der Luft liegt. Foto: Quique Garcia Europas Metropolen setzen auf Fahrverbote Nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind in Deutschland Fahrverbote in Städten grundsätzlich möglich. Anderswo in Europa sind solche Einschränkungen längst Alltag. Und manche Pläne sind weit ehrgeiziger als in der Autonation Deutschland.
Diesel-Abgase im Scheinwerferlicht: Die drohenden Fahrverbote in Städten verunsichern viele Autofahrer. Foto: Markus Scholz Was Dieselfahrer jetzt wissen müssen Für Dieselfahrer sind es harte Zeiten: Fahrverbote und Wertverlust drohen. Wie sollten Autobesitzer reagieren? Und lohnt es sich jetzt noch, einen Diesel zu kaufen?
In Hamburg ermittelte die Polizei im vergangenen Jahr 246 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote und nahm dabei Bußgelder in Höhe von 7298,68 Euro ein. Foto: Bodo Marks/dpa Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots kontrolliert?