ADAC kritisiert zu schmale Radwege

15.10.2020
1,60 Meter sollten es mindestens sein - doch in vielen deutschen Städten haben Radfahrer deutlich weniger Platz. Gute Noten gibt es vom ADAC nur in einem von zehn Fällen.
Kaum Abstand zu den Autos: Viele Radwege in deutschen Städten, wie hier in Dresden, sind laut ADAC zu schmal. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Kaum Abstand zu den Autos: Viele Radwege in deutschen Städten, wie hier in Dresden, sind laut ADAC zu schmal. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

München - Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) kritisiert zu schmale Radwege in den deutschen Städten.

Rund jeder dritte Radweg (36 Prozent) erfülle nicht einmal die jeweilige Mindestbreite, teilte der ADAC unter Berufung auf eine aktuelle Stichprobe von 120 Routen in zehn Städten mit. «Die Regelbreiten erreichte oder überschritt sogar nur jeder fünfte Radweg.»

Der Auto-Club hatte in den fünf Landeshauptstädten mit dem höchsten sowie den fünf Landeshauptstädten mit dem niedrigsten Radanteil am Verkehr überprüft, ob die bestehenden Radwege dem immer größer werdenden Andrang gewachsen sind. Als Maßstab legten die Münchner die geltenden Empfehlungen an, wonach beispielsweise ein nur in einer Richtung zu befahrender Radweg mindestens 1,60 Meter, im Regelfall aber zwei Meter breit sein sollte.

Einzig Kiel erreichte bei dem Test ein gutes Gesamturteil; dort fiel keine einzige Route durch. Bremen, Dresden, Erfurt, München, Saarbrücken, Stuttgart und Wiesbaden erhielten ein «ausreichend». Hannover und Mainz bekamen ein «mangelhaft» quittiert. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt bewerteten die Prüfer 70 Prozent der Routen als mangelhaft oder sehr mangelhaft.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-952710/2

ADAC-Presseinformationen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Teilnehmer eines "Fußverkehrs-Checks" in Mainz diskutieren vor dem Bahnhof Römisches Theater über die dortige Situation für Fußgänger. Foto: Peter Zschunke/dpa Fußgänger fordern selbstbewusst ihre Rechte ein Wer zu Fuß durch die Stadt läuft, trifft auf etliche Steine des Anstoßes. Ein erster «Fußverkehrs-Check» in Mainz macht Problemstellen deutlich. Ziel ist die Entwicklung kommunaler Strategien für den Fußverkehr.
2020 müssen Fahrgäste in mehreren Bundesländern Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr verkraften. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.
Hannah Thiemann, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Erlangen, unterstützt den Verleih von Lastenrädern. Transporträder könnten die Verkehrswende bringen und Autos ersetzen. Foto: Daniel Karmann/dpa Hilft das Lastenrad bei der Verkehrswende? Lastenräder können Autos ersetzen. Vielerorts kann man sie kostenlos leihen - und wer sich eins selbst anschafft, bekommt oft Geld dazu. Doch wieso sind nicht mehr auf deutschen Straßen unterwegs?
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.