Abbiegender Vordermann muss alleine haften

29.03.2019
Im Straßenverkehr muss man vor dem Abbiegen blinken. Das weiß jeder Autofahrer. Doch wer haftet, wenn dies nicht rechtzeitig geschieht?
Eigentlich keine große Sache: Trotzdem gehört die Betätigung des Blinkerhebels am Lenkrad nicht zu den Selbstverständlichkeiten. Foto: Kai Remmers
Eigentlich keine große Sache: Trotzdem gehört die Betätigung des Blinkerhebels am Lenkrad nicht zu den Selbstverständlichkeiten. Foto: Kai Remmers

Lebach (dpa/tmn) - Rechtzeitig und eindeutig müssen Autofahrer vor dem Abbiegen blinken. Tun sie das nicht, haften sie nach einem Unfall, wenn sie mit einem Überholenden kollidieren.

Der Fall vor dem Amtsgericht Lebach, auf den der ADAC hinweist: In der Stadt fuhren zwei Autos hintereinander. Der Vorausfahrende wurde langsamer und lenkte sein Auto leicht nach rechts. Der Nachfolgende setzte zum Überholen an. Als er auf gleicher Höhe war, blinkte der andere und bog plötzlich links ab. So kam es zum Unfall. Den Schaden des Überholenden wollte die gegnerische Versicherung aber nur zur Hälfte zahlen. Ihr Argument: Der Nachfolgende habe bei unklarer Verkehrslage überholt. Die Sache ging vor Gericht.

Das gab dem Überholenden recht. Denn wer nicht erkennbar mache, dass er abbiegen will, den treffe die Alleinschuld. Geblinkt werden müsse eindeutig und rechtzeitig. Kein Dritter dürfe dabei gefährdet werden, so die Urteilsbegründung mit Hinweis auf die Straßenverkehrsordnung (StVO). Durch die Kollision spreche der erste Anschein dafür, das der Abbiegende gegen diese Pflichten verstoßen habe.

Eine unklare Verkehrslage, in der nicht mit einem gefahrlosen Überholen zu rechnen ist, hat das Gericht nicht erkennen können. Der Abbiegende hatte selbst ausgesagt, dass er den Blinker erst unmittelbar vor dem Abbiegen gesetzt hatte. Da hatte der Hintermann schon zum Überholen angesetzt. Für den Schaden musste der Abbiegende am Ende komplett haften (Az.: 13 C 499/18).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Warnsystem "Bike-Flash" überwacht den toten Winkel von Fahrzeugen durch Wärmesensorik. Wird ein Radfahrer erkannt, blinken vier Leuchten und warnen den LKW-Fahrer. Foto: Hauke-Christian Dittrich Neues Warnsystem soll Radfahrer vor Lastwagen schützen Zwar schaut der Lastwagenfahrer beim Abbiegen in den Spiegel, den Radler im toten Winkel aber sieht er nicht. Immer wieder folgen tödliche Unfälle. Die soll ein neuartiges Warnsystem verhindern.
Wer mit dem Auto abbiegen möchte, muss vorher den Blinker setzen. Foto: Kai Remmers Hintermann haftet nicht nach Abbiege-Unfall Bei einer unklaren Verkehrslage sollte man mit dem Auto kein Überholmanöver starten. Ist ein sehr langsames vorausfahrendes Auto auch solch ein Fall? Das zeigt ein Abbiegeunfall, der vor dem Oberlandesgerichts Hamm verhandelt wurde.
Das Oberlandesgericht München hat entschieden: Wer nach einem Ampel-Start parallel abbiegt und einen Unfall baut, muss haften. Hierbei gilt das Gebot des Spurhaltens. Foto: Inga Kjer Pflicht zum Spurhalten beim parallelen Abbiegen Auf Straßen mit mehreren Bahnen biegen Autofahrer oft parallel ab. Dabei ist äußerste Vorsicht geboten. Denn im Fall eines Zusammenstoßes gilt das Gebot des Spurhaltens - vor allem beim Start vor der Ampel.
Bei einem Auffahrunfall trägt der Auffahrende fast immer die Hauptschuld. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Unfall an durchgezogener Linie: Auffahrender hat Hauptschuld Autofahrer müssen zu jeder Zeit aufmerksam sein. Sie können nicht von einem typischen Verhalten ausgehen. Das heißt, auch wenn es auf einer Straße eine durchgezogene Mittellinie und Sperrfläche gibt, kann der «Vordermann» stark bremsen. Am Unfall ist dann der Auffahrende Schuld.