20 Jahre Porsche 911 GT3

15.10.2019
Elektronische Helfer machen den Porsche 911 mittlerweile kinderleicht beherrschbar. Dass der 911 als Inbegriff des Sportwagens gilt, liegt nicht zuletzt an Varianten wie dem GT3 - und das seit 20 Jahren.
Porsche pur: Beim GT3 steht der Sport und nicht der Komfort im Vordergrund. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Porsche pur: Beim GT3 steht der Sport und nicht der Komfort im Vordergrund. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Als Porsche im März 1999 auf dem Genfer Salon das Tuch vom ersten 911 GT3 gezogen haben, war die Begeisterung auf Anhieb groß. Rennstreckenfeeling für die Straße, das war ein Versprechen, das Porsche-Puristen gerade recht kam.

Und der Kronzeuge dafür konnte kaum glaubwürdiger sein. Kein geringerer als der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl hat den Wagen mitentwickelt, berichtet Astrid Böttinger vom Porsche-Museum in Zuffenhausen.

Der Elfer knackt erstmals Tempo 300

«Mit seiner hoch entwickelten Renntechnik führte der Porsche 911 GT3 jene Tradition fort, die in den 1970er Jahren mit dem legendären Porsche 911 Carrera RS 2.7 begann», so Böttinger. Nur dass er diesmal nicht die Bezeichnung «RS» für Rennsport bekam, sondern mit Blick auf die avisierte GT-Klasse im Motorsport als GT3 eingeführt wurde.

Dass der GT3 das Zeug zum Rundstrecken-Renner hat, das hatte Röhrl schon vor der Premiere bewiesen. Er hatte einen mit 265 kW/360 PS starken 3,6-Liter bestückten Spitzensportler, der mit 302 km/h Spitze als erster 911 die 300er-Marke knackte, in einer Rekordzeit von unter acht Minuten über die Nordschleife des Nürburgrings gescheucht.

Mächtiger Flügel am Heck

Dabei bestach der GT3 nicht nur mit dem starken Motor und einem 30 Millimeter tiefer legenden Sportfahrwerk. Auch beim Styling ging er eigene Wege: «Ähnlich wie sein Vorgänger, der Anfang der 1970er Jahre durch seinen charakteristischen Entenbürzel auf der Motorhaube auffiel, spendierte Porsche seinem Topmodell erstmals einen Heckspoiler mit auffälligem Doppelflügel», sagt Frank Wilke vom Bochumer Marktbeobachter Classic Analytics.

Während die Schwaben beim Antrieb keine Kompromisse gemacht haben, waren sie bei der Ausstattung weniger pingelig: «Mehr Leistung, weniger Komfort», fasst Wilke die Strategie zusammen. So erklärt sich, weshalb zum Beispiel die Rücksitze rausgeflogen sind und es Radio oder Klimaanlage zwar ohne Aufpreis, aber nur als Option gab.

Von Mai 1999 an ab 179.500 Euro ausgeliefert, war die erste Serie von rund 1900 Exemplaren schnell vergriffen, sagt Wilke. Für Porsche offenbar Grund genug, den GT3 regelmäßig zu erneuern und bis heute am Sportmodell festzuhalten.

Der GT3 wird immer stärker - der Saugmotor bleibt

«Alle drei bis vier Jahre kam deshalb eine neue Evolutionsstufe des Straßensportlers mit Renn-Genen», sagt Böttinger. Doch so sehr sich der 911 GT3 entwickelt hat, es gibt einige goldene Regeln, an die sich alle Modelle halten: Saugmotor, Handschaltung und Heckantrieb machen ihn zum Liebling der Porsche-Puristen.

«Wenn es um die Frage geht, welcher Elfer am meisten Porsche ist, dann endet die Diskussion immer hier: beim 911 mit dem stärksten Saugmotor, früher RS und seit 20 Jahren GT 3 gerufen», sagt Jan-Henrik Muche von der Zeitschrift «Porsche Fahrer».

Ab ans Steuer des puristischen Elfers

Doch wie fährt sich der Renner? Die 4,8 Sekunden von 0 auf 100 schafft heute zwar schon manch kompakter Kraftprotz, und selbst die knapp 300 km/h sind kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Doch komponiert der Sechszylinder eine Symphonie, die mit der Drehzahl von einem tiefen, satten Grollen zu einem heißeren Röhren anschwillt und dem Fahrer mit jedem Gasstoß eine Gänsehaut beschert.

Schon die Beschleunigung ist beeindruckend. Und mit fast chirurgischer Präzision schneidet der Wagen durch die Kurven, während die Reifen auf dem Asphalt kleben wie Kaugummi in der Sommerhitze.

Genießer zieht es im GT3 auf die Landstraße oder auf die Rennstrecke: Weil das Fahrwerk strammer abgestimmt ist und die Bremsen fester zupacken, geht der GT3 noch williger um die Ecken, lässt sich feinfühliger dirigieren und präziser an der Ideallinie halten.

Der GT3 ist ein Sammlerstück - das hat seinen Preis

Dummerweise hat sich diese Faszination bis auf den Gebrauchtwagenmarkt herumgesprochen: Mit einem Marktmittel von aktuell 69.000 Euro für einen GT3 aus dem ersten Jahr ist die gezähmte Rennsportversion fast dreimal so teuer wie ein Basismodell gleichen Alters, zeigen Classic Analytics-Daten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Legende der schnellen Leidenschaft: Den ersten 356 präsentierte Porsche erstmals 1948 im Rahmen des Schweizer Grand Prix in Bern. Foto: Dirk Michael Deckbar Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss Er sieht stylish aus und ist ein echtes Spaßmobil. Damit hat der 356 alles, was man von einem Porsche erwartet. Kein Wunder, schließlich hat mit ihm vor 70 Jahren die Geschichte des Sportwagenklassikers begonnen.
Kennzeichen AMG: Vor 50 Jahren gründete Hans Werner Aufrecht aus Großasbach mit Erhard Melcher AMG. Foto: Tschovikov/Daimler AG/dpa-tmn 50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an AMG steht seit 50 Jahren für Vollgas. Der Mercedes-Ingenieur Hans Werner Aufrecht gründete die Tuning-Firma. Längst wieder bei Mercedes eingegliedert, wird AMG immer mehr zur eigenen Sportwagenmarke. Mit dem Modell mit dem Spitznamen «The Hammer» gelang der Durchbruch.
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.