1 261 passende Berichte
Die Deutschen zahlen gerne mit Bargeld. Foto: Ralf Hirschberger/dpa EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Heute
Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.
Auch 2018 ist mit Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung zu rechnen. Es gibt drei Möglichkeiten, sie zu umgehen. Foto: Jan Woitas/dpa Beitragserhöhung in PKV: Drei Tipps gegen steigende Kosten
Heute
Wer privat krankenversichert ist, kennt das: Versicherungen heben immer wieder die Beiträge an. Versicherte sind gegen höhere Kosten aber nicht ganz machtlos.
Bei einer gewinnbringenden Veräußerung von Wertpapieren muss ein Teil des Ertrags versteuert werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Gewinnmitnahme im Börsenhoch: Was steuerlich zu beachten ist
23.11.2017
Oft besteht das Ziel eines Anlegers darin, seine Aktien zum optimalen Zeitpunkt gewinnbringend zu verkaufen. Entsteht bei der Transaktion ein Gewinn, gibt es verschiedene steuerliche Verpflichtungen.
Wenn Eltern ihre Kinder während des Studiums finanziell unterstützen, können sie beim Finanzamt einen Ausbildungsfreibetrag geltend machen. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Wann Eltern den Ausbildungsfreibetrag nutzen können
23.11.2017
Das Studium ist finanziell eine schwierige Zeit. Deswegen unterstützen viele Eltern ihre Kinder. Das können sie steuerlich geltend machen - sofern einige Voraussetzungen erfüllt sind.
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde?
23.11.2017
Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.
Der Umzug von Angehörigen rechtfertigt noch nicht die Umbettung einer Urne. Wichtiger ist der Schutz der Totenruhe. So urteilte Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Foto: Friso Gentsch/dpa Umzug von Hinterbliebenen ist kein Grund für Urnenumbettung
23.11.2017
Der Schutz der Totenruhe ist ein hohes Gut. Denn die Würde des Menschen wirkt über dessen Tod hinaus. Daher müssen Angehörige wichtige Gründe haben, wenn sie Urnen von Verstorbenen umbetten wollen.
Onlinehändler in der EU dürfen Kunden aus einem anderen EU-Land bald nicht mehr abweisen. Foto: Jens Büttner/dpa EU-weite Schnäppchenjagd im Internet wird einfacher
22.11.2017
Wer im Internet nach Angeboten sucht, landet dabei gelegentlich bei Anbietern aus dem EU-Ausland. Doch viele von ihnen verkaufen ihre Waren nur innerhalb ihres Landes. Diese Einschränkung soll bald nicht mehr möglich sein.
Wer vom Reiseveranstalter nicht in das vereinbarte Hotel, sondern in einer maroden und verschmutzten Herberge untergebracht wird, kann auf Entschädigung hoffen. Foto: Swen Pförtner/dpa Kostbare Urlaubszeit: Entschädigung für falsches Hotel
22.11.2017
Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.
Ist eine professionelle Fußpflege aus medizinischen Gründen geboten, muss die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Dies entschied das Landessozialgericht Berlin-PotsdamFoto: Frank Leonhardt/dpa Krankenkasse muss Fußpflegerin bezahlen
22.11.2017
Die Kosten für eine professionelle Fußpflege müssen Krankenversicherte in der Regel selbst tragen. Allerdings kann es Ausnahmen geben - etwa wenn die Dienstleistung medizinisch notwendig ist. Dies zeigt ein Urteil aus Berlin-Potsdam.
Sollen Erben gestrichen werden, sollte der Erblasser dafür einen Zeugen haben oder neue Erben benennen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Streichungen im Testament sind nicht immer wirksam
22.11.2017
Ein Erblasser kann seine Meinung ändern. Er kann Erben aus seinem Testament streichen. Damit das anerkannt wird, sollte er einen Zeugen haben. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf.
1/100