Wenn Schmerztabletten Kopfschmerzen noch verstärken

20.07.2018
Bei Kopfschmerzen greifen viele zur Schmerztablette. Dabei ist dies nicht immer der beste Weg zu einer dauerhaften Linderung - die Schmerzen können dadurch sogar verstärkt werden. Experten raten eher zu vorbeugenden Behandlungen.
Kopfschmerztabletten in zu großen Mengen oder zu hoher Dosis können die Migräne sogar verstärken. Foto: Oliver Killig
Kopfschmerztabletten in zu großen Mengen oder zu hoher Dosis können die Migräne sogar verstärken. Foto: Oliver Killig

München (dpa) - Mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland haben durch Schmerz- oder Migränemittel verursachtes Kopfweh. Davon gehen zumindest die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) aus.

«Die meisten Patienten ahnen nicht, dass Schmerztabletten die Schmerzursache sein können», sagte Hans-Christoph Diener, Kopfschmerzexperte der DGN, laut einer Mitteilung. Menschen, die häufig Kopfschmerzen haben, sollten vorbeugend aktiv werden, um nicht in einen Teufelskreis von Schmerzen und Medikation zu kommen.

Bei häufigen Kopfschmerzen und Migräne versprechen Medikamente schnelle Linderung. Zu häufig eingenommen oder zu hoch dosiert können sie das Leiden aber noch verstärken und eine chronische Krankheit verursachen. Von chronischem Kopfschmerz durch Übergebrauch von Medikamenten sprechen Ärzte unter anderem, wenn Kopfschmerz-Patienten über mindestens drei Monate an mindestens 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen haben und an mehr als 14 Tagen Schmerzmittel einnehmen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

DGN und DMKG stellten gemeinsam eine neue Leitlinie zudem Thema vor. Sie raten zu einer vorbeugenden Behandlung von Kopfschmerzen: Neben Medikamenten helfen Ausdauersport, Entspannung und Stressmanagement dabei, Kopfschmerzattacken vorzubeugen, wie die Mediziner schreiben.

Tabletten sollten «nicht häufiger als an zehn Tagen pro Monat» eingenommen werden, riet DMKG-Präsidentin Stefanie Förderreuther von Ludwig-Maximilians-Universität in München laut der Mitteilung. Die meisten Patienten könnten ihre Schmerzen mit ärztlicher oder psychotherapeutischer Hilfe in den Griff bekommen. Sind alle anderen Alternativen ausgeschöpft, kann auch ein Entzug gemacht werden.

Mitteilung von DGN und DMKG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeder hat mal Kopfweh. Kehren die Schmerzen aber immer wieder zurück, steckt vielleicht ein primärer Kopfschmerz dahinter: Migräne oder Spannungskopfschmerz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten geben Tipps.
Wer Kopfschmerzen hat, nimmt dagegen häufig Tabletten. Genau davon raten Experten aber ab - schlimmstenfalls können Betroffene irgendwann gar nicht mehr ohne die Pillen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ibuprofen und Co: So vermeidet man eine Kopfschmerz-Karriere 1,3 Millionen junge Erwachsene haben regelmäßig Kopfschmerzen, zeigt eine aktuelle Barmer-Studie. Demnach behandeln zu viele ihr Leiden mit Schmerzmitteln. Die sollten aber nur Feuerlöscher sein, mahnen Experten. Am besten lässt man den Brand gar nicht erst entstehen.
Gegen Kopfschmerzen und Co. können Schmerzmittel kurzfristig helfen. Bei chronischem Schmerz ist aber Vorsicht angesagt. Foto: Franziska Gabbert Schmerzmittel sinnvoll einsetzen Bei akuten Schmerzen im Alltag helfen ASS, Ibuprofen und Co. Doch die leichtfertige Einnahme solcher Medikamente birgt Risiken. Wann Schmerztabletten bedenkenlos eingenommen werden dürfen - und wann Patienten besser einen Arzt zurate ziehen.
Auf keinen Fall sollte man länger als drei Tage hintereinander Schmerzmittel einnehmen. Foto: Christin Klose Schmerzmittel nie unbedarft nehmen Für den Fall der Fälle haben viele zu Hause ein rezeptfreies Schmerzmittel parat. Doch längerfristig sollten solche Medikamente auf eigene Faust und ohne ärztliche Kontrolle nicht eingenommen werden. Denn sie können Nebenwirkungen haben.