Jeder zweite Kinderhochstuhl fällt im Test durch

23.05.2018
Kinderhochstühle gehören zur Grundausstattung im Familienhaushalt. Es gibt aber große Unterschiede bei den Modellen: Die Mehrzahl fällt wegen Sicherheitsmängeln und Schadstoffen durch.
Essen ist fertig: In guten Hochstühlen sitzen Kinder sicher und ergonomisch korrekt. Gerade wenn sie noch klein sind, sollten Eltern Babys aber nur für die Zeit des Fütterns hineinsetzen. Foto: Christin Klose
Essen ist fertig: In guten Hochstühlen sitzen Kinder sicher und ergonomisch korrekt. Gerade wenn sie noch klein sind, sollten Eltern Babys aber nur für die Zeit des Fütterns hineinsetzen. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Viele Kinderhochstühle fallen im Test durch. So erhielten 11 von 20 Modellen in einer Stichprobe der Stiftung Warentest die Note «mangelhaft». Nur 3 waren «gut», 5 «befriedigend», 1 erhielt ein «Ausreichend», heißt es in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 6/2018).

Schon ein früherer Test von 2007 fiel ähnlich negativ aus - oft wurden die Hersteller wegen der gleichen Mängel kritisiert wie im aktuellen Test. «Ein sehr enttäuschendes Ergebnis», sagte Werner Hinzpeter, Vize-Chefredakteur der «test», bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

Für die guten Produkte müssen Eltern tief in die Tasche greifen - mit einer Ausnahme. Der «Nomi»-Stuhl von Evomove sowie der Treppenstuhl «Tripp Trapp» von Stokke sind für jeweils 350 Euro zu haben. Wer die Stühle ab Geburt nutzen will, zahlt für die Babyschale sogar noch einmal rund 100 Euro mehr. Einzige günstige Alternative ist der «Timba»-Stuhl von Safety 1st für 85 Euro.

Einige Stühle erhielten schlechte Noten wegen Sicherheitsmängeln: In einem Modell können Kinder den Testern zufolge die Beine durch eine Öffnung stecken und durchrutschen. Bleibt der Kopf dabei im Stuhl hängen, könne das lebensgefährlich werden. In einem anderen Modell könnten Kinder leicht herausklettern. Nicht alle Modelle haben einen Sitzgurt.

Ebenfalls kritisch sahen die Warentester die enthaltenen Schadstoffe in einigen Polstern oder Tischen der Hochstühle. Unter anderem fanden sie Formaldehyd, das Haut und Schleimhäute reizen kann. Ebenso wurde Napthalin gefunden, das vermutlich Krebs auslösen kann. In einem weiteren Sitzpolster wurden hohe Mengen TDCPP festgestellt - ein Flammschutzmittel, das vermutlich ebenfalls Krebs erzeugen kann.

Eltern sollten die Sitzpolster der entsprechend belasteten Modelle deshalb am besten entfernen. Ansonsten können sie sich an den Händler wenden: Innerhalb der Gewährleistungsfrist (zwei Jahre ab Lieferung) können Verbraucher ihn auffordern, den Mangel zu beheben und etwa den Stuhl aus- oder umzutauschen. «Aus Rückmeldungen wissen wir, dass Händler da auch kulant sind», sagte Axel Neisser, wissenschaftlicher Leiter für die Themen Haus und Freizeit bei der Stiftung Warentest. Kann der Hersteller den Mangel nicht beheben, dürfen Kunden das Geld zurückverlangen.

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Kinderwagen gibt es eine große Auswahl. Daher wollen Eltern wissen, welche als sicher gelten. Dafür gibt es nun eine Datenbank. Foto: Marcus Brandt dpa/lno Neue Datenbank für sichere Kinderprodukte Produkte für Kinder sollten einem hohen Sicherheitsstandard entsprechen. Doch für Eltern ist nicht immer ganz einfach, an die entsprechenden Informationen zu gelangen. Nun gibt es dafür eine Online-Datenbank.
Achtung beim Kauf: Viele Kinderwagen haben Schadstoffe im Griff. Foto: Felix Kästle/dpa Kinderwagen im Test: Nur drei Modelle schneiden «gut» ab Für manche Eltern zählt vor allem die Optik des Kinderwagens. Viel wichtiger sind aber Sicherheit und wenige Schadstoffe. Nicht alle Hersteller erfüllen diese Kriterien. Vier von zwölf getesteten Modellen schneiden bei der Stiftung Warentest deshalb schlecht ab.
Warentester haben Leitungswasser und stille Mineralwässer untersucht und sind mit dem Ergebnis zufrieden: Der Nitratgehalt lag bei allen Proben unter dem Grenzwert. Foto: Britta Pedersen «test»: Leitungs- und Mineralwasser meist gut Manche Menschen trinken Wasser direkt aus dem Hahn, andere schleppen Flaschen nach Hause. Um ihre Gesundheit muss sich keine der beiden Gruppen sorgen: Mit Mineral- und Leitungswasser ist laut Stiftung Warentest hierzulande Warentest in Ordnung.
Die Stiftung Warentest fand in einigen Baby-Milchpulvern Stoffe, die sich beim Verdauen in möglicherweise krebserregende Substanzen verwandeln können. Foto: Armin Weigel Milchpulver für Babys: Oft mit Schadstoffen belastet Wer nicht stillen kann oder will, greift auf Fertigmilchpulver zurück. Die Stiftung Warentest fand acht gute und sechs befriedigende Produkte. Eines fiel mit der Note «mangelhaft» durch.