Berufsinteressen von Kindern ändern sich

20.07.2018
Bei der Suche nach einem passenden Beruf spielen Begabung und Interesse eines Kindes eine große Rolle. Doch nicht immer erkennen Kinder ihre eigenen Stärken, und nicht jede Begeisterung für einen Beruf bleibt bestehen.
Viele Kinder wollen später einmal Astronaut werden. Dabei ändern sich ihre Interessen ständig. Deshalb sollten Eltern gelassen sein, wenn es um die Berufswahl geht. Foto: Sebastian Gollnow
Viele Kinder wollen später einmal Astronaut werden. Dabei ändern sich ihre Interessen ständig. Deshalb sollten Eltern gelassen sein, wenn es um die Berufswahl geht. Foto: Sebastian Gollnow

Hamburg (dpa/tmn) - Baggerfahrer oder Astronaut: Manchmal wissen Kinder schon früh, was sie später einmal werden wollen. Doch oft haben die Interessen in jüngeren Jahren wenig mit denen im Erwachsenenalter zu tun, sagt Aljoscha Neubauer, Professor für Persönlichkeitspsychologie an der Universität Graz.

Deshalb sollten Eltern Gelassenheit zeigen, wenn es um die Berufswahl des Nachwuchses geht. Das gilt insbesondere für jüngere Kinder. Zumal sich Begabungen meist erst in der Pubertät final ausprägen, sagt Neubauer.

Wenn Kinder eine bestimmte Begabung haben, müssen sie in diesem Bereich häufig weniger Zeit in Lernen, Üben und Trainieren investieren - ein Vorteil, wenn es um die Berufswahl geht. Deshalb empfiehlt Neubauer, bei der Berufswahl mehr nach der Begabung statt nach dem Interesse zu gehen. Besteht in zwei Gebieten jedoch eine vergleichbare Begabung, sollte das Interesse ausschlaggebend sein.

Neubauer rät Eltern deshalb, wenn Kinder etwa 13 oder 14 Jahre alt sind, mehr auf deren Begabungen als auf deren Interessen zu achten - und diese gezielt zu fördern. Grundsätzlich haben messbare Begabungen oft einen bedeutsamen genetischen Anteil. Talent entwickeln Kinder jedoch nur, wenn es förderliche Umwelteinflüsse gibt.

Eltern können Kindern Angebote machen, sollten es aber nicht übertreiben. Ein wichtiger Aspekt dabei: Häufig haben Menschen bei den eigenen Begabungen eine Art blinden Fleck. «Freunde - ja sogar Fremde - können uns manchmal besser erkennen als wir uns selbst», erklärt er. Hilfreich sind Einschätzungen von außen zu den Stärken des Kindes.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei «Tekken» geht es auch auf dem Smartphone handfest zur Sache. Sogar die gute Steuerung des Originals wurde übernommen. Foto: Bandai Namco Neue mobile Spiele: Große Titel auf kleinen Bildschirme Mit «Tekken» und «Die Sims» kommen diesen Monat gleich zwei große Titel auf kleine Bildschirme. Newcomer wie «Lichtspeer» und «Dissembler» brauchen sich dahinter nicht zu verstecken.
Eltern sollten schon früh mit ihren Kindern über das Thema Beruf sprechen. Foto: Sebastian Kahnert Schon mit kleinen Kindern über Berufe sprechen Der Traumberuf ist nicht jedem in die Wiege gelegt. Doch Eltern sollten früh versuchen, bei ihren Kindern ein Interesse an der Arbeitswelt zu wecken. Allerdings erfordert dies etwas Fingerspitzengefühl.
Den ganzen Tag am Smartphone zu hängen, schadet den Augen. Kurzsichtigkeit kann die Folge sein. Kinder sollten auch Zeit im Freien verbringen - wo sich die Augen erholen können. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Ständig am Bildschirm: Wie Jugendliche ihre Augen ruinieren Für viele Menschen ist das Smartphone der ständige Begleiter. Die Folgen können jedoch gravierend sein. Nicht nur das Sozialverhalten kann sich ändern, es gibt auch medizinische Probleme.
Mädchen schätzen ihre Mathematik-Fähigkeiten oft schlechter ein als gleichaltrige Jungen. Foto: Frank Leonhardt/dpa Viele Mädchen unterschätzen ihre Fähigkeiten in Mathe «Mathe liegt mir nicht» - ein Satz, der Mädchen laut einer Studie eher über die Lippen kommt als Jungen. Schon in der fünften Klasse sehen Schülerinnen ihre Stärken eher im sprachlichen Bereich als bei Mathematik. Das könnte sich auch auf die Berufswahl auswirken.