Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

17.10.2018
Bis jetzt lag das Mindestalter, um Apple-Dienste wie iCloud nutzen zu dürfen, bei dreizehn Jahren. Doch der Konzern hat die Regeln nun verschärft.
Apple hat das Mindestalter zum Erstellen einer eigenen Apple-ID auf 16 Jahre hochgesetzt. Foto: Andrea Warnecke
Apple hat das Mindestalter zum Erstellen einer eigenen Apple-ID auf 16 Jahre hochgesetzt. Foto: Andrea Warnecke

Cupertino (dpa/tmn) - Das Mindestalter für die Erstellung einer Apple-ID wurde einem Bericht zufolge auf 16 Jahre hochgesetzt. Das sei eine Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung, berichtet das Fachportal «heise.de».

Bisher lag das Mindestalter bei 13 Jahren, was auch noch so in den iCloud-Nutzungsbestimmungen aufgeführt sei.

Wollten jetzt Nutzer zwischen 13 und 15 Jahren eine neue Apple-ID anlegen, schlage das Anliegen fehl. Nutzer einer Apple-ID unter 16 Jahren erhalten dem Bericht zufolge ein Schreiben, in dem eine Familienfreigabe durch ein Elternteil gefordert wird. Für solch eine Freigabe ist allerdings ein weiteres Apple-Gerät erforderlich.

Zu den Diensten, die die Apple-ID nutzen, gehören unter anderem iCloud, iMessage, der App Store, Apple Music und Facetime.

Bericht heise.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für den Messenger Whatsapp gibt es eine neue Altersbeschränkung: Nutzer müssen jetzt bestätigen, dass sie mindestens 16 sind. Foto: Robert Günther Kinder bei Whatsapp an die Hand nehmen Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.
Ein Mindestalter gibt es für das Wandern nicht. Die Strecke sollte jedoch dem Alter angemessen sein. Foto: Caroline Seidel Bei Wanderung Enkel nicht überfordern Für Großeltern und Enkel gibt es jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Wandern ist eine davon. Allerdings sollte die Strecke die Kleinen nicht überfordern. Dafür empfiehlt sich eine Faustregel.
SunExpress bietet seinen Kunden ein Bonusprogramm an. Foto: Christoph Schmidt Airline-News: Bonusprogramm und Nonstop-Flüge nach Kuba Ein Freiflug nach zehn Flügen: Bei Sun Express können Reisende jetzt Bonuspunkte sammeln. Am Frankfurter Flughafen ändert sich die Grenzkontrolle für Jugendliche, und die Airline FTI bietet ab 2019 Direktflüge nach Kuba an.
Ab 1. März 2018 erhebt Porto eine Übernachtungssteuer. Foto: Andreas Heimann/dpa-tmn Reise-News: Neue Steuern, Clubs und Einreise-Bestimmungen Für Urlauber lohnt es sich die Augen offen zu halten. Denn im Jahr 2018 sollen neue Clubs eröffnen, darunter auch «adults only». Bereits jetzt müssen Reisende auf die neuen Einreise- und Visums-Bestimmungen in Simbabwe und den Emiraten achten.