Zutraulich und wachsam: Gänse im Garten halten 

06.05.2016
Wachhund, Rasenmäher, zutrauliches Haustier - all das können Gänse sein. Wer die großen Vögel im eigenen Garten halten will, braucht allerdings etwas Platz. Und wer sie großzieht, sollte sich auf eine enge Beziehung einstellen.
Wer Gänse halten will, braucht einen großen Garten - und eine Wasserstellen als Schwimm- oder Bademöglichkeit. Foto: Carmen Jaspersen
Wer Gänse halten will, braucht einen großen Garten - und eine Wasserstellen als Schwimm- oder Bademöglichkeit. Foto: Carmen Jaspersen

Schnarup-Thumby (dpa/tmn) - Seine Gänse kündigen jeden Besucher lautstark an. «Die Gänse sind viel besser als ein Wachhund, die kriegen alles mit». Das sagt Walter Vollertsen, der in seiner Freizeit Geflügel züchtet.

Auf seinem kleinen Hof in Schnarup-Thumby, südlich von Flensburg, hält er neben Hühnern und Enten auch zahlreiche Gänse. Für ihn sind die großen Vögel zutrauliche Haustiere. Wenn er den Stall betritt, begrüßen sie ihn schnatternd und scheinen sich über seinen Besuch zu freuen.

Wer Gänseküken selbst aufzieht, kann eine enge Beziehung zu ihnen aufbauen. Sorgt der Halter in der prägenden Phase der ersten Lebenstage für die Kleinen, nehmen diese ihn als Mutter wahr. Wenn die Küken bei ihrer Gänsemutter aufwachsen, ist die Beziehung zum menschlichen Betreuer weniger eng.

Aber auch sehr zutrauliche Gänse brauchen vor allem den Kontakt zu Ihresgleichen. «Die Tiere sollten auf keinen Fall allein gehalten werden, sondern immer zusammen mit ihren Artgenossen», sagt der Tierarzt Karsten Augustinski, Geflügelexperte bei der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Ein Gänsepaar ist für Hobbyhalter oft die beste Wahl. Wer etwas mehr Platz hat, kann auch eine kleine Herde halten.

Einen ausgedehnten Garten oder eine große Wiese brauchen die Tiere aber. 300 bis 400 Quadratmeter für ein Gänsepaar oder eine kleine Herde nennt Augustinski als ungefähren Richtwert. Aber es kommt nicht nur auf die Größe an: «Auf einer üppigen Wiese lassen sich mehr Gänse halten, als auf einer sehr mageren Weidefläche.» Wichtig ist auch eine Badestelle, beispielsweise ein Teich. Denn die Wasservögel lieben es, ausgiebig zu baden und ihr Gefieder zu putzen. Das Wasser sollte regelmäßig ausgetauscht und das Becken oder der Teich gereinigt werden.

Weil Gänse sich vor allem draußen aufhalten, stellen sie an ihren Stall keine großen Ansprüche. Ihnen reicht ein einfacher Schuppen oder Unterstand, der Schutz vor Wind und Wetter bietet - und vor sogenannten Fressfeinden wie Fuchs oder Habicht. Tagsüber kann ein etwas höherer Zaun von 1,20 bis 1,50 Meter Hunde und Füchse fernhalten. «Nachts sollte man die Gänse aber einsperren», empfiehlt Katrin Dorkewitz von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH).

Ein fester Stall kann aus einem weiteren Grund sinnvoll sein. Wird wegen Geflügelpest in der Region eine Stallpflicht verhängt, so gilt diese auch für kleine Bestände. Außerdem sind Gänse generell meldepflichtig. Ob zehn Tiere oder nur zwei - Halter müssen sie immer beim Veterinäramt melden. In der Regel wird auch ein geringer jährlicher Beitrag zur Tierseuchenkasse erhoben, dieser variiert je nach Bundesland.

Die Kosten für das Futter der Gänse sind ebenfalls überschaubar. Die Tiere fressen Gras, Kräuter und Triebe von Buschwerk. Gern nehmen sie zusätzlich Obst, Gemüse oder Körner an. «Man kann jederzeit pflanzliche Nahrung wie Salat, Kohlblätter, Rüben oder Karotten zufüttern», sagt Augustinski. Junge Gänse und Zuchttiere brauchen neben dem Wiesengrün zusätzliches Futter. Spezielle Mischungen für Wassergeflügel gibt es im Landhandel.

Anders als Hühner sind Gänse nicht darauf gezüchtet, viele Eier zu legen. Zwischen Ende Januar und Mitte Mai werden Gänsehalter dennoch das ein oder andere Gelege finden. Je nach Tier und Rasse kann die Zahl der Eier variieren. So schafft die Deutsche Legegans laut GEH rund 40 Eier im Jahr. Mit ungefähr 180 Gramm sind Gänseeier vergleichsweise groß und darum als Osterdekoration sehr beliebt. Wer sie essen will, sollte sie vorher lange genug erhitzen, um einer Infektion mit Salmonellen vorzubeugen.

Eigenen Gänsenachwuchs heranzuziehen, erfordert einige Erfahrung. Die GEH empfiehlt daher, sich vor den ersten Zuchtversuchen umfassend einzulesen und bei erfahrenen Gänsehaltern zu informieren. Die GEH-Geschäftsstelle vermittelt Interessierten auch den Kontakt zu Züchtern alter deutscher und europäischer Gänserassen. «Manche verkaufen Tiere an Privatpersonen und können auch Tipps zur Haltung geben», sagt Dorkewitz. Auch Augustinski rät zum Kauf von alten Rassen, die lokal verwurzelt sind. Denn diese sind oft besonders robust und unkompliziert in der Haltung.

Rassebeschreibungen der GEH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Katzen sind schnelle und gewiefte Jäger. Vor allem für junge Vögel werden sie damit zur Gefahr. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie gefährlich sind Katzen für Vögel? Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt tatsächlich - und was können Katzenhalter tun?
Gefährlich sind Wildkatzen für den Menschen zwar nicht, allerdings lassen sie sich nicht wie Hauskatzen zähmen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was Wildkatzen von Hauskatzen unterscheidet Bis zu 8000 Wildkatzen gibt es in Deutschland. Viele Menschen wissen das nicht und verwechseln die Tiere mit Hauskatzen. Wer sie versehentlich einsammelt, muss sie so schnell wie möglich zurückbringen. Tierheime sind aber nicht der richtige Ort.
Immer wieder enfliegen Vögel aus ihrem Zuhause. Foto: Fredrik Von Erichsen Entflogene Vögel einfangen Wellensittiche und Kanarienvögel zählen zu den beliebtesten Vögeln unter deutschen Haustieren. Trotz aller Vorsicht kann es passieren, dass die Tiere durch ein geöffnetes Fenster oder die Terrassentür entwischen. Was ist zu tun, um sie dann wieder einzufangen?
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.