Worauf Studenten bei einer WG achten müssen

29.08.2019
Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Viele Studenten ziehen deshalb in eine Wohngemeinschaft. Das geht aber nur, wenn der Vermieter mitspielt. Worauf es beim Mietvertrag ankommt.
Ob jeder in der WG mitentscheiden darf, wer einzieht, richtet sich nach der Art des Mietvertrags. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ob jeder in der WG mitentscheiden darf, wer einzieht, richtet sich nach der Art des Mietvertrags. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eine eigene Wohnung können sich viele Studenten nicht leisten. Manche wollen auch nicht alleine wohnen. Deshalb tun sich viele zu Wohngemeinschaften zusammen. Das Mietrecht kennt die Form des Zusammenwohnens in einer WG eigentlich nicht.

Dennoch gibt es durchaus Regeln für die Mietverträge, die sich aus der Rechtsprechung ableiten, erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland im Interview mit dem dpa-Themendienst.

Wer unterschreibt bei einer WG den Mietvertrag?

Gerold Happ: Man kann bei Wohngemeinschaften drei Varianten unterscheiden: Entweder der Vermieter macht einen Mietvertrag mit einem Hauptmieter, der dann aufgrund einer allgemeinen Erlaubnis des Vermieters Untermieter einziehen lassen kann. Der Hauptmieter ist hier immer der Ansprechpartner für den Vermieter. Oder man kann einen Mietvertrag mit allen Bewohnern machen. Dann sind Mitglieder der WG alle Vertragspartner, die auch alle gemeinsam die Miete zahlen. Als dritte Möglichkeit kann der Vermieter jedes Zimmer einzeln vermieten.

Können Mitbewohner ohne Zustimmung ein- und ausziehen?

Happ: Das kommt darauf an, welche Vertragsform zugrunde liegt. Gibt es einen Hauptmieter, macht dieser mit all den anderen Bewohnern Untermietverträge. Der Hauptmieter ist in der Regel frei in der Wahl seiner Mitbewohner. Wenn der Hauptmieter auszieht, müssen aber auch alle anderen raus. Gibt es einen Mietvertrag mit allen Bewohnern, muss man eigentlich einen neuen Vertrag machen, wenn ein WG-Mitglied aus- und ein neues einzieht. Aber es gibt auch die Möglichkeit, eine Vertragspartei auszutauschen. Das geht aber nur mit dem Willen des Vermieters. Bei der dritten Variante kann jeder Mieter selbst kündigen. Hier sucht sich ja der Vermieter seine Vertragspartner aus.

Müssen bei Zahlungsrückstand eines Mitbewohners die anderen ran?

Happ: Auch hier ist die Vertragsgrundlage entscheidend: Bei einem Hauptmieter ist dieser immer der Ansprechpartner für den Vermieter. Er muss sich das Geld dann im Zweifel von seinen Mitbewohnern besorgen. Bei der zweiten Variante kann der Vermieter theoretisch jeden der Bewohner zur Zahlung heranziehen. Die WG muss das dann intern selbst regeln. Und bei der dritten Variante ist jeder einzelne Mieter selbst für die Zahlungen verantwortlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zum Semesterbeginn suchen wieder viele Studenten eine Wohnung oder ein WG-Zimmer. Foto: Felix Kästle Worauf Studierende beim Mietvertrag achten sollten Kurz vor dem Semesterstart suchen jetzt viele ein Zimmer. Studierende sollten aber nicht nur auf die Höhe der Miete, eine gute Verkehrsanbindung und schöne Räume achten. Auch beim Vertrag kommt es auf ein paar Details an - denn hier gibt es große Unterschiede.
Stirbt ein Mieter, gilt der Mietvertrag trotzdem weiter. Er geht auf die Erben über. Foto: Christin Klose Was tun, wenn ein Mieter stirbt? Stirbt ein Mieter, bleibt das Mietverhältnis erst einmal bestehen. Familienangehörige, Mitbewohner oder Erben können es fortsetzen. Eine Chance, von günstigen Mietkonditionen langjähriger Mietverträge zu profitieren. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen.
Damit eine physiologische Kopfhaltung ermöglicht wird, sollte der Tisch leicht geneigt sein. Foto: HABA/VDM Schreibtische für Schulkinder finden In der Schule gilt Stillsitzen inzwischen als überholt. Das sollte auch zu Hause bei den Hausaufgaben so sein, denn Stühle und Tische, die aktives Sitzen zulassen, gelten als rückenschonend. Was Eltern beim Kauf von Schreibtisch und Drehstuhl für Kinder beachten sollten.
Wurde eine Wohnung ursprünglich als Wohngemeinschaft vermietet, haben die Mieter nach dem Auszug eines Mitbewohners Anspruch auf Neubelegung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht einfach widerrufbar In Wohngemeinschaften geht es mitunter zu wie im Bienenstock: Eben erst eingezogen, verlassen Mitbewohner das traute Heim schon wieder. Die verbliebenen Mieter können dann die freien Zimmer aber wieder vergeben. Wollen Vermieter das nicht, brauchen sie gute Gründe.