Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters

27.07.2020
Verreisen und dabei noch etwas verdienen? Manche Mieter vermieten ihre Bleibe während des eigenen Urlaubs einfach unter. Wer den Vermieter nicht darüber informiert, riskiert Ärger.
Auch für kurzzeitige Untervermietung Vermietungen müssen Mieter den Vermieter um Erlaubnis bitten. Foto: Ole Spata/dpa-tmn
Auch für kurzzeitige Untervermietung Vermietungen müssen Mieter den Vermieter um Erlaubnis bitten. Foto: Ole Spata/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wohnungstausch in den Ferien wird immer beliebter. Dabei werden nicht nur Kosten gespart, sondern gleichzeitig wird die eigene Wohnung während der Abwesenheit beaufsichtigt.

Mieter benötigen jedoch auch für so eine kurzzeitige Untervermietung die Erlaubnis des Vermieters, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund.

Mieter einer Mietwohnung bedürfen für Untervermietungen immer der Genehmigung des Vermieters. Wird diese nicht eingeholt, droht schlimmstenfalls die Kündigung. Dieser Grundsatz gilt auch für den Wohnungstausch, da hier für die Überlassung der Wohnung eine Leistung - nämlich die Tauschwohnung - entgegengenommen wird.

Stellt der Mieter die Wohnung während seiner Urlaubsabwesenheit seinen Verwandten oder engen Freunden unentgeltlich zur Verfügung, muss der Vermieter nicht informiert werden. Dabei handelt es sich lediglich um Besuch, der von dem vertragsgemäßem Gebrauch der Mietwohnung gedeckt ist.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896825/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Wer vom Kauf einer Ferienimmobilie träumt, sollte gut abwägen. Ein scheinbar günstiges Feriendomizil kann schnell zum Klotz am Bein werden. Foto: Stefan Sauer/dpa Drei Tipps für den Kauf einer Ferienimmobilie Sommer, Sonne, blauer Himmel - im Urlaub stellen sich viele die Frage: Wollen wir ein Ferienhaus kaufen? Hier gilt: Wer sich dafür begeistert, sollte den Plan so kritisch prüfen, wie beim Hauptwohnsitz. Sonst wird das Feriendomizil zum Klotz am Bein.
Die Annonce verspricht dem Interessenten eine grüne Oase mit Seeblick - ein Traumobjekt. Nicht immer ist die Realität so schön wie sie in der Anzeige beschrieben wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Im Grünen oder urban: Das steckt hinter Immobilien-Anzeigen Kurz und knackig bringen Annoncen die Vorteile von Häusern und Wohnungen zu Geltung. Schön klingende Umschreibungen lassen die Immobilien in bestem Licht erscheinen. Die Wahrheit steckt oft zwischen den Zeilen.
Extra Hausschlüssel zu vergeben? Eine Einliegerwohnung kann einem Bauherren künftig Mieteinnahmen bescheren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung So einige Punkte sprechen für die Planung einer Einliegerwohnung im Eigenheim, und auch einige dagegen. Wiegen die Mieteinnahmen den Verlust von Privatsphäre auf? Oder geht es gar eher darum, schon jetzt ans Alter und Wohnraum für Pfleger zu denken?