Wie gut fangen Luftfilter Aerosole ein?

11.01.2021
Stiftung Warentest hat drei Luftfilter geprüft. Kann einer die Luft so gut von Aerosolen reinigen, dass keine Corona-Gefahr mehr besteht? Und was könnte das für Schulräume bedeuten?
Regelmäßiges Lüften ist gerade im Winter wichtig. Luftfilter können das nicht ersetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Regelmäßiges Lüften ist gerade im Winter wichtig. Luftfilter können das nicht ersetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mittlerweile wissen wir es alle: Das Coronavirus überträgt sich durch winzig kleine Aerosole, die beim Atmen oder Sprechen verbreitet werden. Regelmäßiges Lüften hilft, die Virenlast in Räumen zu verringern. Nun liegen die Außentemperaturen allerdings momentan um den Gefrierpunkt. Können jetzt Luftreiniger Abhilfe schaffen?

Stiftung Warentest hat drei Luftfilter - Testsieger aus einem Test Anfang 2020 - nun einer Nachprüfung unterzogen. Zum Test bereit standen der Philips AC2889/10 und der Rowenta Intense Pure Air Connect PU6080 (beide rund 350 Euro) sowie der Soehnle Airfresh Clean Connect 500 (rund 250 Euro).

Die gute Nachricht: Alle drei Luftfilter reinigen die Luft gut von Aerosolen. «Im Neuzustand sind umgerechnet auf einen Raum mit 16 Quadratmetern Fläche und 40 Kubikmetern Raumvolumen nach 20 Minuten die meisten virengroßen Tröpfchen weg: Bei Philips und Rowenta zu je 95 Prozent, beim Soehnle zu 90 Prozent», erklärt die Stiftung Warentest.

Jedoch altern die Geräte relativ schnell - und filtern dann etwas schlechter. Am besten funktioniert noch der Luftfilter von Philips. Er fischt im 16-Quadratmeter-Zimmer nach 20 Minuten noch 90 Prozent der Aerosole aus der Luft, der Rowenta noch 80 Prozent. Der Soehnle jedoch nur noch 46 Prozent.

Luftfilter anstatt Lüften?

Stiftung Warentest urteilt, dass der Luftfilter von Philips beispielsweise in einem gemeinsam genutzten Badezimmer, etwa in einer Wohngemeinschaft, durchaus sinnvoll sein könnten. Ein Restrisiko bleibt aber dennoch bestehen.

In größeren Zimmern, in denen sich mehrere Leute aufhalten, stoßen er und die beiden anderen Geräte aber an ihre Grenzen. Ebenso ungeeignet sind alle drei in Klassenräumen. «Zusätzliche Maßnahmen wie Abstand halten und das Tragen von Masken sind weiterhin nötig. Ebenso regelmäßiges fünfminütiges Stoßlüften», so die Stiftung Warentest.

Auch die Verbraucherzentrale und das Umweltbundesamt warnen davor, im Kampf gegen das Coronavirus ausschließlich auf Luftfilter zu setzen. Diese würden konsequentes Lüften nicht ersetzen.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-978566/2

Verbraucherzentrale

Umweltbundesamt

Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein gelbliches Grün ist die Trendfarbe des Jahres. Viele Firmen greifen das nun auf - auch Kvadrat. Foto: Kvadrat Was Experten zu Grün als Wohntrend sagen Ein gelbliches Grasgrün hat die US-Farbfirma Pantone zur Trendfarbe 2017 gekürt. Und weltweit springen Einrichtungsfirmen auf den Werbezug auf und rücken grüne Produkte in den Fokus. Doch Experten sind skeptisch: Für Deutschland sei das kein Trend.
Spülschwämme lassen sich durch das Erhitzen in der Mikrowelle von Bakterien reinigen - aber nicht vollständig und ausreichend. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spülschwämme nicht dauerhaft in der Mikrowelle reinigen Wissenschaftler beschäftigen sich manchmal auch mit praktischen Angelegenheiten. Etwa, ob man das Leben eines Spülschwamms durch die Reinigung in der Mikrowelle verlängern sollte.
Eine Untersuchung ergab, dass man Putzlappen besser nicht in der Mikrowelle sauber machen sollte. Sonst droht die Vermehrung von Krankheitserregern. Foto: Norbert Försterling/dpa Putzlappen und Spülschwämme nicht in der Mikrowelle reinigen Putzhilfen wie Lappen und Schwämme will man nicht ständig neu kaufen. Für einen längeren Gebrauch kann eine gründliche Reinigung sorgen. Von einer Behandlung in der Mikrowelle sollte man dabei jedoch absehen.
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.