Welche Schäden die Gebäudeversicherung abdeckt

13.01.2021
Wenn Starkregen und Überschwemmungen den Keller fluten, sind die Schäden oft groß. Das Problem: Eigenheimbesitzer sind nicht immer ausreichend gegen diese Gefahr versichert.
Schäden durch Starkregen oder auch Schneedruck werden nicht automatisch von der Versicherung übernommen. Dafür ist Extra-Schutz nötig. Foto: Georg-Stefan Russew/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Schäden durch Starkregen oder auch Schneedruck werden nicht automatisch von der Versicherung übernommen. Dafür ist Extra-Schutz nötig. Foto: Georg-Stefan Russew/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Eine Gebäudeversicherung kommt für Schäden durch Sturm, Hagel, Feuer und Leitungswasser auf. Risiken wie Hochwasser, Überschwemmung oder Schneedruck müssen über einen zusätzlichen Baustein dieser Police abgesichert werden: die Elementarschadenversicherung.

Nur dann sind Immobilieneigentümer auch bei Naturkatastrophen ausreichend geschützt, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Das Problem: Diesen zusätzlichen Schutz bekommen Versicherte oft nur auf ausdrückliche Nachfrage. Das zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale unter 53 Versicherern. Die Frage war, ob die Assekuranzen in ihren Verträgen automatisch auch den Schutz für Schäden durch Starkregen und Hochwasser anbieten. Durch dieses Opt-Out-Verfahren erhalten Kunden einen Rundum-Schutz für ihr Haus.

Das Ergebnis: Nur sechs der Versicherer beantworteten die Frage mit Ja.

Dabei ist der Schutz wichtig. Für Beschädigungen durch Sturm, Hagel und weitere Naturgefahren wie Starkregen haben die Versicherer im vergangenen Jahr rund 2,5 Milliarden Euro geleistet, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in einer vorläufigen Bilanz.

Immer häufiger überfluten laut GDV Regionen, die bislang verschont geblieben sind. Und die letzten strengen Winter haben gezeigt, dass vor allem Häuser mit Flachdach-Konstruktionen durch Schneedruck gefährdet sind. Auch hier zahlt nur die Elementarschadenversicherung.

Hauseigentümer, die auf der Suche nach einer Versicherung sind, sollten die Tarife gut vergleichen. Nach Erkenntnissen der Verbraucherschützer gibt es große Preisunterschiede von bis zu 300 Prozent bei gleichen Leistungen.

© dpa-infocom, dpa:210112-99-995058/3

Marktcheck der Verbraucherzentrale

Naturgefahren-Bilanz des GDV

Hochwasser-Check

Naturgefahren-Check


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Bei einem Sturm werden Häuser mitunter von umfallenden Bäumen getroffen. Für Schäden kommt in der Regel die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung auf. Foto: -/Stadt Papenburg/dpa Welche Versicherungen bei Sturmschäden zahlen Sturmtief «Sabine» hat vielerorts Schäden angerichtet. Die wichtigste Frage für Betroffene: Springt die Versicherung jetzt ein?
Bei Unwetterschäden sollte die Versicherung so schnell wie möglich informiert sein. Foto: Nicolas Armer Versicherung bei Unwetter: Unverzüglich Schäden melden  Das unbeständige Wetter mit Gewittern und starken Regenfällen hält voraussichtlich an und kann auch weiter nach Norden ziehen. Wer von Schäden betroffen ist, sollte seine Versicherung so schnell wie möglich informieren, um den vollen Schutz zu erhalten.
Wenn ein Sturm das Haus beschädigt, ist es über die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung abgesichert. Foto: David Young/dpa /dpa Versicherungen: Tipps für Verbraucher zu Sturm «Burglind» Orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h, entwurzelte Bäume, heftiger Regen: Was sollte ich tun, wenn mein Haus durch den Sturm «Burglind» beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?