Was Sie gegen Hausstaubmilben tun können

29.09.2020
Wird in den kalten Monaten die Heizung hochgedreht, leiden Hausstaubmilben-Allergiker umso mehr. Schon regelmäßiges Durchlüften kann helfen.
Gegen Hausstaubmilben helfen Stoßlüften, eine regelmäßige Reinigung der Matratze und spezielle Bettwäsche, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gegen Hausstaubmilben helfen Stoßlüften, eine regelmäßige Reinigung der Matratze und spezielle Bettwäsche, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Sie finden sich in Matratzen, Bettdecken und Kopfkissen: Hausstaubmilben lieben es feucht und warm. Zu Beginn der Heizperiode vermehren sich die Tierchen explosionsartig - schlechte Zeiten für Allergiker.

Die Plagegeister kommen in jedem Haushalt vor, sind aber kein Zeichen mangelnder Hygiene. Betroffene leiden unter juckenden und geschwollenen Augen, haben eine laufende Nase sowie Hautrötungen nach dem Aufwachen. Mit ein paar Maßnahmen kann man gegen die ungebetenen Hausgäste vorgehen, so die Apothekerkammer Niedersachsen.

Stoßlüften und Staub wischen

Niedrige Raumtemperaturen und geringe Luftfeuchtigkeit bremsen die Vermehrung der Milben, sagen die Experten. Hier helfe periodisches Stoßlüften. Auch im Winter sollte die Temperatur im Schlafzimmer unter 20 Grad liegen und die Wohnung nicht überheizt werden.

Wichtig sei auch eine regelmäßige Reinigung, auch an schwer zugänglichen Stellen, wie unter dem Bett. Zudem sollten die Filter des Staubsaugers regelmäßig überprüft werden, damit nicht unnötig Allergene in die Luft gewirbelt werden.

Spezielle Ausstattung für Allergiker

Zusätzlich können spezielle Bettwäsche, Matratzenbezüge und Luftreiniger mit Schwebstofffilter helfen, die Allergene zu binden, so die Experten. Um die Tierchen abzutöten, sollte auch die Matratze regelmäßig gereinigt werden. Wer Polstermöbel besitzt, sollte diese immer wieder absaugen, denn diese seien echte Staubfänger.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-759608/3

Seite der Apothekerkammer Niedersachsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob allergisch, empfindlich oder robust: Am besten schützt jeder die Haut beim Putzen mit Handschuhen. Foto: Franziska Gabbert Was Allergiker beim Putzen beachten sollten Im Frühling und Sommer geraten Allergiker stärker in den Fokus: Pollen sind unterwegs. Aber viele haben das ganze Jahr über im Haus Probleme - gerade auch beim Putzen, wenn empfindliche Bronchien und sensible Haut Putzmitteln und Staub ausgesetzt sind.
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.
Gesundheit! Wer von Allergenen in der Luft geplagt ist, kann etwas Hilfe von Lüftungsanlagen im Haus bekommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Können Lüftungsanlagen im Wohnhaus Allergikern helfen? Gesundheit! Wie geht es Ihrer Nase? Wer unter Allergieerregern aus der Luft leidet, dem kann eine fest eingebaute Lüftungsanlage im Haus helfen. Allerdings profitiert nicht jeder Betroffene davon.
Hausstaub-Allergiker sollten wissen: Die Matratzen müssen jetzt raus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Minusgraden Matratze auf dem Balkon auslüften Die kalten Wintertage haben auch ihr Gutes. Denn Hausstaubmilben sind auf Minusgrade nicht gut zu sprechen. Deshalb ist es jetzt Zeit, Matratzen ins Freie zu bringen.