Was Hunde im Alter brauchen

15.11.2019
Hunde werden immer älter, manche überschreiten sogar ihr 20. Lebensjahr. Die Senioren auf vier Pfoten haben dann andere Ansprüche. Aber mit gutem Futter, Vorsorge und Bewegung bleiben sie länger fit.
Das Altern bei Hunden ist ein schleichender Prozess. Halter erkennen es daran, dass der Hund nicht mehr so viel spielt, nicht mehr so ausgiebig Gassi gehen möchte, mehr Pausen braucht, viel schläft und dadurch gegebenenfalls übergewichtig wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Altern bei Hunden ist ein schleichender Prozess. Halter erkennen es daran, dass der Hund nicht mehr so viel spielt, nicht mehr so ausgiebig Gassi gehen möchte, mehr Pausen braucht, viel schläft und dadurch gegebenenfalls übergewichtig wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hofheim (dpa/tmn) - Wenn Hunde alt werden, geht es ihnen nicht besser als uns Menschen. Die Zipperlein nehmen zu, das Gehör lässt ebenso wie die Sehkraft nach, die Bewegungen werden steifer. Besitzer sollten daher ihr Tier genau beobachten. Doch zuvor stellt sich die Frage: Ab wann ist ein Hund überhaupt alt?

Oft wird dabei die Formel zitiert: Hundealter mal sieben ergibt das Menschenalter. Sie taugt zur Beantwortung dieser Frage aber nicht. Denn wann ein Hund zum Senior wird, hängt von der Größe des Tieres ab. «Eine Deutsche Dogge ist mit sieben Jahren schon fast Methusalem, für einen Westhighland- oder Jack-Russell-Terrier ist es dagegen das beste Alter», erklärt Barbara Braus, Oberärztin an der Hofheimer Tierklinik. Schließlich können die kleinen Vierbeiner ohne weiteres 16 bis 17 Jahre alt werden.

Der Tierarzt Thomas Steidl aus Tübingen berichtet sogar von tierischen Patienten, die schon ihren 20. Geburtstag gefeiert haben. «In den letzten Jahrzehnten hat sich die Lebenserwartung der Hunde enorm verlängert», sagt er. Die Tiere werden heute oft besser versorgt als früher.

Zunehmend vergesslich und plötzlich nachtaktiv

Zu den typischen Krankheiten gehören laut Steidl Arthrose, Kreislaufprobleme und Tumore. Auch Demenz tritt bei den Vierbeinern immer häufiger auf. «Es kommt dabei zu einer Desorientierung, die Tiere werden vergesslich, unsauber und sind plötzlich nachtaktiv», zählt Steidl einige Symptome auf.

Wenn ein Tier in die Jahre kommt, ist das ein schleichender Prozess. Irgendwann merkt der Besitzer, dass der Hund nicht mehr so viel spielt, nicht mehr so ausgiebig Gassi gehen möchte, mehr Pausen braucht und viel schläft. Steidl rät, den Senior einmal im Jahr beim Tierarzt vorzustellen.

Trübe Augen müssen noch nichts Schlechtes bedeuten

Die Augen von älteren Hunden werden oft trüb, das muss aber noch lange nichts Schlechtes bedeuten. «Das Linsengewebe wird dichter und wirkt daher aus einem bestimmten Blickwinkel trübe. Die Hunde können aber trotzdem prima sehen», erklärt Barbara Braus. Auch ein Blick auf die Krallen sei wichtig. Sie können zu lang werden und einwachsen.

Ein weiteres Problem im Alter ist Übergewicht. «Dies kann oft durch eine Ernährungsumstellung in Verbindung mit einer maßvollen und regelmäßigen Bewegung behoben werden», sagt Tierarzt Ronald Lindner aus Markkleeberg. Er empfiehlt kalorienreduziertes Seniorenfutter. Außerdem muss für ausreichend Bewegung gesorgt werden, das gilt ebenfalls für kleine Hunde. Sie sollten selbst laufen und nicht getragen werden.

Kurze Sprints für Hundesenioren ungeeignet

Die Bewegung muss allerdings an die körperlichen Verfassung des Hundes angepasst werden. Kurze Sprints und Stopps etwa bei Ballspielen sind für vierbeinige Senioren, die häufig unter Gelenkproblemen leiden, denkbar ungeeignet. Besser seien regelmäßige Spaziergänge, bei denen der Hund das Tempo bestimmt.

Wenn einem Tier etwas wehtut, sollte es auf jeden Fall behandelt werden. «Kein alter Hund muss Schmerzen haben. Entzündungshemmende Medikamente etwa gegen Arthrose wirken auch gegen Schmerzen», erklärt Tierarzt Steidl.

Ansonsten droht ein Teufelskreis: Das Tier bewegt sich wegen der Schmerzen immer weniger, dadurch leidet das Gelenk immer mehr. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit von Übergewicht - was letztlich Gift für die Gelenke ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Fell von Dalmatinern ist zwar sehr auffällig, aber pflegeleicht. Wer will, kann sein Tier zweimal pro Woche bürsten. Wirklich nötig ist das aber nicht. Foto: Florian Schuh Dalmatiner: Wissenswertes über diese Hunde Spätestens seit dem animierten Familienfilm ist diese Hunderasse weltbekannt: Dalmatiner stehen oft auf Wunschlisten von Kindern. Und den typischen Geruch vom nassen Hund gibt es beim Dalmatiner nicht.
Ein kühles Bad hilft dem Vierbeiner, die Temperatur zu regulieren. Foto: Andrea Warnecke So kommen Hunde und Katzen gut durch den Sommer Der Sommer ist nicht für alle die reine Freude. Haustiere können unter den hohen Temperaturen leiden. Schattige Plätzchen und viel Wasser können da schon einmal helfen. Doch im Sommer lauern neben der Hitze auch andere Gefahren für die Vierbeiner.
Hechelt ein Hund extrem stark oder wird sein Speichel zäh, dann könnten das Zeichen für einen Hitzeschlag sein. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn So kommen Haustiere gut durch den Sommer Hunde und Kaninchen sind für Hitze besonders anfällig, weil sie keine Schweißdrüsen und einen schwachen Kreislauf haben. Aber auch andere Haustiere können einen Hitzeschlag erleiden.
Der englische Bulldoggen-Rüde «Reserva do Rei Lenny Lauras» hat 2018 einen der Siegertitel auf der Rassehunde-Ausstellung in Erfurt holte. Foto: Messe Erfurt GmbH Der Mensch und seine «Rasse»-Haustiere Mops, Pudel und immer neue Trendarten: Rassehunde sind beliebt. Doch woher kommt eigentlich unsere Faszination für Zuchttiere? Und warum stehen die gezüchteten Vierbeiner immer wieder in der Kritik?