Warum die Kosten für eine warme Wohnung steigen

04.09.2019
Seit einigen Jahren steigt der Energieverbrauch für die warme Wohnung. Auf die Heizkostenabrechnungen ist das bisher nicht durchgeschlagen. Das könnte sich einer Studie zufolge jetzt ändern.
Die deutschen Privathaushalte haben im Jahr 2018 nach Berechnungen des DIW rund zwei Prozent mehr Heizenergie verbraucht als im Vorjahr. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Die deutschen Privathaushalte haben im Jahr 2018 nach Berechnungen des DIW rund zwei Prozent mehr Heizenergie verbraucht als im Vorjahr. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Berlin (dpa) - Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr für das Heizen ihrer Wohnungen bezahlt. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sind die Heizkosten 2018 um zwei Prozent gestiegen.

Die höheren Kosten seien eine Folge des ebenfalls um zwei Prozent gestiegenen Verbrauchs, heißt es im «Wärmemonitor 2018», für den das DIW Heizkostenabrechnungen des Essener Energiedienstleisters Ista für 300.000 Haushalte ausgewertet hat.

Deutlich teurer sei das Heizen mit Öl gewesen, stellten die Forscher fest. Für Heizöl hätten die Verbraucher neun Prozent mehr ausgegeben müssen. Dagegen seien die Gaskosten um vier Prozent gesunken. Im Schnitt seien die Energiekosten stabil geblieben, so dass die Heizkosten je Quadratmeter wegen des höheren Verbrauchs erstmals seit 2013 zugenommen hätten. Laut DIW wird rund die Hälfte der Mehrfamilienhäuser in Deutschland mit Gas beheizt, ein Viertel mit Öl.

Die DIW-Forscher rechnen zumindest beim Heizen mit Öl mit weiter zunehmenden Kosten für die Haushalte, da gestiegene Verbraucherpreise erst mit einer gewissen Zeitverzögerung zu höheren Heizkosten führten. Nach Beobachtungen der Vergleichsportale Check.24 und Verivox sind aber auch die Gaspreise auf dem Weg nach oben. Check.24 zufolge haben bereits 43 Grundversorger die Preise erhöht oder Erhöhungen um durchschnittlich sieben Prozent angekündigt.

Im bundesdeutschen Durchschnitt hat das DIW jährliche Heizausgaben von 6,76 Euro je Quadratmeter errechnet. Das sind 14 Cent mehr als 2017. Dabei gab es deutliche regionale Unterschiede. Am niedrigsten fielen die Quadratmeterkosten mit 5,69 Euro in Mecklenburg-Vorpommern aus, am teuersten war das Heizen im Saarland mit 9,18 Euro je Quadratmeter. Dabei wird der Studie zufolge im Westen kräftiger geheizt als in den neuen Bundesländern. Dort sei der Energiebedarf pro Quadratmeter gut sieben Prozent höher gewesen als im Osten. Die gestiegenen Kosten könnten nach Einschätzung von Ista-Chef Thomas Zinnöcker «den positiven Effekt haben, dass die Haushalte wieder etwas bewusster heizen».

Der Energieverbrauch fürs Heizen steigt laut DIW seit einigen Jahren wieder an. Das sei «ein alarmierendes Signal - vor allem für den Klimaschutz», schreibt Studienautorin Puja Singhal. Der Verbrauch pro Quadratmeter sei seit 2015 um sechs Prozent gestiegen und liege wieder auf dem Niveau des Jahres 2010. Laut DIW wird fast ein Fünftel des Endenergieverbrauchs in Deutschland zum Heizen privater Wohnungen verbraucht.

Die DIW-Untersuchung kritisiert eine viel zu geringe Zahl energetisch sanierter Wohnungen. Sie haben in den vergangenen 15 Jahren meistens unter einem Prozent gelegen. Die politischen Bemühungen und steuerlichen Anreize der vergangenen Jahre hätten offensichtlich nicht ausgereicht, um sie über diese Schwelle zu hieven. Sanierungsraten von bis zu vier Prozent in den 1990er Jahren in den neuen Bundesländern zeigten aber, «was möglich wäre», betonte Studien-Co-Autor Jan Stede.

Das Heizen und der Warmwasserverbrauch in Gebäuden waren Schätzungen des Umweltbundesamts für das Jahr 2018 zufolge für rund 13,5 Prozent der Treibhausgas-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Derzeit werden deshalb zwei Ansätze diskutiert, um den CO2-Ausstoß auch dort zu bepreisen: entweder über eine Steuer oder über die Ausweitung des bestehenden Emissionshandels-Systems auf den Gebäudesektor.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein wesentlicher Teil der Heizkosten muss verbrauchsabhängig abgerechnet werden, je nach Mietvertrag mindestens 50 und höchstens 70 Prozent. Foto: Andrea Warnecke Heizkostenabrechnung auf Fehler prüfen Über die Heizkosten ärgern sich viele: Oftmals erwartet man geringere Kosten als tatsächlich in der Abrechnung stehen, denn der Winter war ja eigentlich mild. In der Tat kommen Fehler in der Abrechnung der Betriebskosten nicht selten vor.
Der Heizungsverbrauch darf geschätzt werden - allerdings nur in Ausnahmefällen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Schätzung der Heizkosten nur in Ausnahmefällen möglich Ein Mal im Jahr findet die Heizungsablesung statt. Doch was passiert, wenn das Gerät zu diesem Zeitpunkt defekt ist? In solchen Fällen gilt eine praktische Ausnahmeregel.
Wenn zum Saisonende die Heizung ausgestellt wird, sollte man sie nicht bis zum nächsten Winter vergessen. Denn nun ist ein guter Zeitpunkt, die Anlage zu warten. Foto: Christin Klose/dpa Der nächste Winter kommt: Heizung zum Saisonende optimieren Da die bitterkalten Tage gerade erst vorbei sind, fällt es natürlich schwer, schon an den nächsten Winter zu denken. Doch es lohnt sich: Wer den Frühling und Sommer dazu nutzt, seine Heizung zu optimieren, kann in der kommenden Heizperiode Geld sparen.
Auf den Dächern zweier Cotbuser Mehrfamilienhäuser befinden sich Solaranlagen für Wärme und Strom. Mieter sollen die Energiekosten später per Flatrate zahlen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild Flatrates für Strom und Wärme im Kommen? Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?