Wäsche erst gut schleudern und dann in den Trockner stecken

04.11.2019
Bei Wäschetrocknen kann viel Energie gespart werden. Wie geht man mit dem Haushaltsgerät am günstigsten um, wenn man die Kosten senken möchte?
Ein Wäschetrockner kann eine große Haushaltshilfe sein. Foto: Armin Weigel/dpa
Ein Wäschetrockner kann eine große Haushaltshilfe sein. Foto: Armin Weigel/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wer die Betriebskosten des Wäschetrockners senken möchte, sollte in der Waschmaschine einen schnellen Schleudergang wählen.

Wird die nasse Kleidung mit 1400 statt 800 Umdrehungen pro Minute geschleudert, senkt das den Stromverbrauch des Trockners um circa 30 Prozent. Darauf weist die Initiative Hausgeräte+ hin. Denn durch den schnelleren Schleudergang steckt weniger Restfeuchte in der Kleidung.

Außerdem senkt man die Energiekosten, wenn man das Flusensieb nach jedem Trockengang reinigt. Denn wenn es voll ist, beeinträchtigt dies die Luftzirkulation. Dadurch verlängert sich die Trocknungszeit ebenfalls.

Bei neuen Maschinen auf dem Markt ist dies Herstellerangaben zufolge nicht mehr so oft nötig - der Handgriff steht dann etwa nur noch alle 20 Trocknungsgänge an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Wäschetrocknern lässt sich durch die Orientierung am EU-Energielabel viel Strom sparen. Foto: Armin Weigel/dpa Wäschetrockner mit Wärmepumpe braucht deutlich weniger Strom Wer sich einen stromsparenden Wäschetrockner zulegen möchte, muss zunächst einmal viel Geld investieren. Doch auf lange Sicht lohnt sich der Kauf, da deutlich weniger Energie verbraucht wird und damit weniger Stromkosten entstehen.
Vor dem Kauf eines Wäschetrockners prüfen Verbraucher am besten, ob sich das Flusensieb gut reinigen lässt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Wäschetrocknern auf robuste Flusensiebe achten Wer einen Wäschetrockner kauft, bekommt viele zuverlässige Modelle angeboten. Das zeigt ein Test der Stiftung Warentest. Bevor Verbraucher sich entscheiden, sollten sie jedoch das Flusensieb genauer unter die Lupe nehmen.
Leicht gespart: Nach dem Gebrauch der Geräte einfach die Steckerleiste ausschalten. Foto: Andrea Warnecke 5 Tipps: So lässt sich schnell Strom einsparen Die monatlichen Stromkosten können ein Loch in die Haushaltskasse reißen - das sich aber auch ohne große Mühe und hohe Investitionen verkleinern lässt. Wie das? Indem man zum Beispiel die Einstellungen der Elektrogeräte verändert.
Mit dem integrierten Dosiersystem lassen sich bei dem Waschtrockner WT1 von Miele laut Hersteller bis zu 30 Prozent Waschmittel einsparen (je nach Technologie 1.899 Euro bis 2.449 Euro). Foto: Miele Was Waschtrockner können Kombigeräte sind platzsparend. Daher setzen gerade Single-Haushalte und Menschen in kleinen Wohnungen zum Beispiel auf Waschtrockner, die Waschen und Trocknen vereinen. Doch in einem Durchgang ist das nicht immer möglich.