Verwalter können für Schäden haftbar gemacht werden

24.09.2020
Auch bei der Wohnungsverwaltung passieren Fehler. Eigentümern stellt sich dann die Frage: Wer muss haften? Ein Urteil zeigt: Verwalter dürfen es sich nicht zu einfach machen.
Verwalter dürfen sich in Verträgen nicht von einfacher Fahrlässigkeit befreien. Das widerspricht dem Gesetz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Verwalter dürfen sich in Verträgen nicht von einfacher Fahrlässigkeit befreien. Das widerspricht dem Gesetz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Verwalter von Wohnungseigentümergemeinschaften haften für Fehler. Im schlimmsten Fall müssen sie sogar Schadenersatz an die Gemeinschaft zahlen. Und:

Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit kann nicht einfach per Formularvertrag ausgeschlossen werden. Das zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main (Az.: 2-13 S 94/19),über die die Zeitschrift «Meine Wohnung, unser Haus» (3/2020) berichtet.

In dem verhandelten Fall hatten mehrere Eigentümer Beschlüsse zur Verwalterentlastung angefochten. Dabei ging es unter anderem um Fälle, in denen dem Verwalter leichte Fahrlässigkeit vorgeworfen wurde. Der Verwalter verteidigte sich mit dem Verweis auf einen Formularvertrag, in dem seine Haftung bei leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen wurde. Lediglich grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz sollten geahndet werden können.

Vor Gericht hatte der Verwalter keinen Erfolg. Die Klausel sei unwirksam, befanden die Richter. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch sei es nicht gestattet, sich generell von einfacher Fahrlässigkeit freizuzeichnen. Außerdem sei in der strittigen Klausel keine Ausnahme für Körper- und Gesundheitsschäden vorgesehen. Das widerspreche ebenfalls dem Gesetz.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-692492/2

Paragraf 309 BGB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gehört der Balkon zum Gemeinschafts- oder Sondereigentum? Die Antwort fällt vermutlich anders aus, als viele denken. Denn der Balkon gehört in der Regel allen Eigentümern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Häufige Irrtümer von Wohnungseigentümern Viele träumen von der eigenen Immobilie. Doch ob man ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung kauft, macht einen großen Unterschied. Denn während der Hausbesitzer (fast) alles alleine entscheiden darf, muss der Wohnungseigentümer sich absprechen.
Eigentümer können ihre Wohnung selbst verwalten oder aber einen Verwalter mit der Aufgabe betrauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Investmentobjekt Wohnung - Selbst verwalten macht Arbeit Eine Wohnung selbst zu verwalten, heißt Verantwortung übernehmen. Vermieter werden schnell zum Mädchen für alles: Mieter aussuchen, Schäden beheben, Bürokram erledigen. Viele Aufgaben können sie allerdings an Profis delegieren.
Eigentumswohnungen sind bei vielen beliebt. Um die Nutzung kann allerdings schnell Streit entstehen, denn geht es ums ihr Eigentum reagieren Bewohner mitunter empfindlich. Foto: Andrea Warnecke Wenn Wohnungseigentümer in Streit geraten Endlich etwas eigens. Nie mehr Miete zahlen. Für viele erfüllt sich mit einer Eigentumswohnung der Traum von der eigenen Immobilie. Aber wer glaubt, in seinen vier Wänden nun alles machen zu dürfen, der irrt.
Gehört der Balkon zum Gemeinschafts- oder Sondereigentum? Die Antwort fällt vermutlich anders aus, als viele denken. Denn der Balkon gehört in der Regel allen Eigentümern. Foto: Andrea Warnecke Die häufigsten Irrtümer von Wohnungseigentümern Viele träumen von der eigenen Immobilie. Doch ob man ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung kauft, macht einen großen Unterschied. Denn während der Hausbesitzer (fast) alles alleine entscheiden darf, muss der Wohnungseigentümer sich absprechen.