Versicherer darf bei Flammenwerfereinsatz Leistung kürzen

22.03.2019
Wenn jemand grob fahrlässig handelt, darf der Versicherer im Schadensfall unter Umständen seine Leistungen kürzen. Klar sollte sein: Der Einsatz eines Flammenwerfers erfordert besondere Sorgfalt.
Das einzelne Ausreißen von Unkräutern ist mühsam. Doch wer einen Flammenwerfer zu Hilfe nimmt, hat eine besondere Sorgfaltspflicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn
Das einzelne Ausreißen von Unkräutern ist mühsam. Doch wer einen Flammenwerfer zu Hilfe nimmt, hat eine besondere Sorgfaltspflicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Celle (dpa/tmn) - Mit einem Flammenwerfer können Grundstücksbesitzer Unkraut entfernen. Sie sollten diesen jedoch nicht bei leichtem Wind einsetzen, sonst darf der Gebäudeversicherer im Schadensfall Leistungen kürzen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes Celle hervor (OLG, Az.: 8 U 203/17).

Über den Fall berichtet die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 5/2019) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin. Ein Mann wollte vor seinem Grundstück eine gepflasterte Fläche reinigen - das Unkraut in den Fugen ließ er mit einem Brenner entfernen. Dabei gerieten zunächst eine Hecke und dann ein Gebäude in Brand.

Der Schaden belief sich auf etwa 150.000 Euro. Der Gebäudeversicherer erkannte den Schadensfall zwar an, kürzte jedoch seine Leistung um 30 Prozent. Mit dem Argument, dass an dem Tag eine frische Brise mit Windstärke fünf herrschte. Dagegen klagte der Mann.

Das Landgericht wies die Klage ab: Der Mann habe grob fahrlässig gehandelt und die erforderliche Sorgfalt verletzt. Die Gefahr des Funkenfluges hätte ihm einleuchten müssen. In der Berufung folgte das OLG dieser Argumentation. Die Richter urteilten, der Versicherer habe die Leistung zurecht mit 30 Prozent gekürzt. Sogar ein Abzug von 40 Prozent sei berechtigt - wie ein älteres Urteil des OLG Hamm zeigt (Az.: 20 U 73/10).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Winterbaustellen bringen Probleme mit sich. Um bestimmte Baustoffe zu verarbeiten, darf die Temperatur zum Beispiel nicht unter einen gewissen Wert sinken. Foto: Bernd Wüstneck Bauen im Winter birgt Probleme und finanzielle Risiken Ruhe auf dem Bau gibt es in milden Wintern nur an wenigen Tagen. Moderne Baumaterialien können auch bei Minusgraden verwendet werden - vorausgesetzt, sie werden nach Vorschrift verarbeitet. Was können Bauherren tun, um Probleme zu vermeiden?
Eine Lebensversicherung kann für die Baufinanzierung ein wackliges Fundament sein. Sie gilt als unrentabel. Foto: Kai Remmers Baufinanzierung über Lebensversicherung birgt viele Tücken Lange Zeit schien es eine attraktive Option: das Darlehen für das Eigenheim mit einer Lebensversicherung zu koppeln. Doch inzwischen gilt das Modell als unattraktiv und unrentabel. Ein BGH-Urteil bringt neue Unsicherheiten für Bauherren mit so einer Finanzierung.
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Die Grundschuld dient der Bank als Sicherheit für den Immobilienkredit. Wer das Darlehen zurückgezahlt hat, kann den Eintrag im Grundbuch stehen lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So sparen Immobilienbesitzer mit der Grundschuld Den Kredit für die eigene Immobilie zahlen Familien Jahre und Jahrzehnte ab. Die Löschung der Grundschuld aus dem Grundbuch symbolisiert: Endlich raus aus den Schulden. Manchmal bringt es jedoch Vorteile, die Grundschuld einfach stehen zu lassen.