Unverheiratete sollten sich beim gemeinsamen Haus absichern

12.05.2021
Das gemeinsame Haus ist für viele Paare ein Traum. Wenn er in Erfüllung geht, sollten Unverheiratete aber ein Testament machen. Andernfalls greift die gesetzliche Erbfolge.
Wer ohne Trauschein eine Immobilie kauft, muss gut planen. Sinnvoll ist ein Testament, denn sonst greift die gesetzliche Erbfolge. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer ohne Trauschein eine Immobilie kauft, muss gut planen. Sinnvoll ist ein Testament, denn sonst greift die gesetzliche Erbfolge. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kaufen Paare ohne Trauschein, eine Immobilie, sollten sich die Partner gegenseitig absichern. Der Grund: Wenn ein Partner stirbt, hat der Hinterbliebene kein gesetzliches Erbrecht, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Liegt kein Testament vor, greift die gesetzliche Erbfolge.

Das heißt: Erben werden zunächst alle Kinder des Erblassers zu gleichen Teilen, egal ob gemeinsame oder nicht. Leben keine gemeinsamen Nachkommen, geht das Erbe an die Kinder aus erster Ehe oder die Eltern des Verstorbenen. Wurde die Immobilie gemeinsam gekauft, dann fällt der Anteil des Erblassers also an dessen Angehörige. Der überlebende Partner muss die Erben oft auszahlen.

Unverheiratete Paare sollten für solche Fälle vorbauen, indem sie ein Testament machen oder einen Erbvertrag schließen. Darin können sie sich gegenseitig als Erben einsetzen und so den eigenen Anteil an der Immobilie dem Partner beim Ableben übertragen. Nur eigene Abkömmlinge haben dann noch einen Pflichtteilsanspruch.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-573361/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Der Preis einer Immobilie wird von vielen Faktoren bestimmt - unter anderem vom Zustand. Allerdings schlägt sich auch nicht jede Investition in einem höheren Verkaufspreis nieder. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Von Traumpreis bis Mondpreis: Den Immobilien-Wert abschätzen Der Immobilienmarkt boomt. Steigende Preise sind gut für Eigentümer, die über einen Verkauf nachdenken. Anzeigen versprechen Traumpreise für Eigenheim und Wohnung. Oder sind es eher Mondpreise? Den Wert einer Immobilie realistisch abzuschätzen, ist nicht einfach.
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.