Ungedämmte Dachböden vor Schimmel schützen

14.01.2021
Sogar bei winterlichen Temperaturen lassen sich Häuser weiterbauen. Aber beim Ausbau des Innenraums muss gut und geregelt geheizt werden, sonst drohen Folgeschäden.
Stimmen die Bedingungen, kann der Hausbau auch im Winter fortgesetzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Stimmen die Bedingungen, kann der Hausbau auch im Winter fortgesetzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Hausbau kann auch im Winter weitergehen - wobei bei sehr kalten, nassen Bedingungen vor allem drinnen gearbeitet wird. Besonders wichtig ist bei bestimmten Arbeiten dann eine gute Lüftung des Gebäudes.

Sonst drohen Feuchteschäden und Schimmelbefall, teilt der Verband Privater Bauherren (VPB) mit. Denn mit Estrich und Putz gelangt Feuchtigkeit in den Bau. Um diese wegzubekommen, muss ausreichend und konsequent gelüftet sowie geheizt werden. Wenn die Heizung noch nicht im Betrieb ist, werden Trocknungsgeräte eingesetzt.

Um das alles kümmert sich in der Regel die Baufirma. Aber der VPB rät Bauherren, darauf zu achten, dass Luken und Treppenlöcher zum noch nicht gedämmten Dachboden verschlossen werden. Das kann mit einer Folie oder einer Tür geschehen.

Sonst droht ein Schimmelbefall. Denn sehr feuchte und warme Heizluft steigt immer nach oben. Hier würde sie in den nicht verschlossenen ungedämmten Dachraum gelangen und an dessen kalten Balken kondensieren. Das feuchte Milieu ist ein guter Nährboden für Schimmelpilze, die etwa das Holz beschädigen können.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-22542/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geschafft - bis Bauherren mit ihren Hausbau beginnen können, vergeht oft viel Planungszeit. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Der richtige Zeitpunkt für den Bau-Start Los geht's mit dem Hausbau! Es bleibt schließlich nur wenig Zeit, bis der Winter wieder beginnt - mit diesem Credo starten im Frühjahr viele Bauherren den Traum vom Eigenheim. Doch das ist zwar ein guter, aber nicht der idealste Zeitpunkt für den Baubeginn.
Schimmel kann selbst entfernt werden, solange der Befall nur oberflächlich und nicht größer als 0,5 Quadratmeter ist. Foto: Daniel Reinhardt Beim Frühjahrsputz im Keller auf Schimmel achten Wer Schimmel etwa hinter einem Schrank entdeckt, kann ihn selbst entfernen - bei einer kleinen befallenen Fläche. Im Frühjahr sollten Hausbesitzer auch im Keller nach solchen Schäden suchen.
Zwischen 40 und 60 Prozent Luftfeuchtigkeit sind gute Werte. Manche Experten raten aber, stets auch unter 50 zu bleiben. Foto: Andrea Warnecke Luftfeuchtigkeit mit Hygrometer prüfen Gerade im Winter entwickeln sich in vielen Gebäuden schwarze Schimmelflecken am Fenstersims oder in der Zimmerecke. Das liegt an zu hoher Luftfeuchtigkeit. Die kann man aber gut überwachen. Der Bundesverband Schimmelpilzsanierung hat jetzt Hygrometer getestet.
Der Baustoff Estrich braucht zum Trocknen stabile Plustemperaturen. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn/dpa Baustoffe brauchen Mindesttemperatur Wer im Winter ein Haus baut, sollte unbedingt auf die Temperaturen achten. Wenn es zu kalt wird, können einige Baustoffe nicht richtig erhärten. Daraus resultieren meist Folgeschäden.