Trockensträuße sind wieder in Mode

05.03.2020
Es war lange üblich, schöne Blumensträuße zu trocknen und als Dekoration zu behalten. Irgendwann war das verpönt - bis jetzt. Vor allem Trockengräser sind wieder im Trend.
Wem die beige und braun gewordenen Blütenstände nicht gefallen, findet im Handel auch eingefärbte Varianten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wem die beige und braun gewordenen Blütenstände nicht gefallen, findet im Handel auch eingefärbte Varianten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ziergräser sind der neue Dekorationstrend. Man sieht Ideen dafür nicht nur zuhauf in den Kreativ-Netzwerken im Internet, auch die professionellen Wohnstylisten greifen dazu - wie zum Beispiel auf der Messe Ambiente in Frankfurt im Februar in großer Zahl zu sehen war.

In der Natur zeigen die meisten Gräser hierzulande im Herbst ihre großen Rispen in Rot, Gelbbraun, Grüngelb, Dunkelgrün oder gebrochenem Weiß - dann werden die eigentlich unauffälligen Pflanzen zum Hingucker im Garten. Beliebt als Dekoration sind gerade die auffallend fedrigen Rispen - im Handel finden sich künstliche Kopien, aber auch getrocknete Originale.

Locker in Vasen arrangiert

Die Gräser werden einfach locker in eine Vase gesteckt - wie man es auch mit einem Strauß Wiesenblumen, gepflückt beim Spaziergang, machen würde. Getrocknete Getreideähren, Hortensien- und Lauchkugeln werden kombiniert oder solo in gleicher Weise genutzt. Wem die beige und braun gewordenen Blütenstände nicht gefallen, findet im Handel einige eingefärbte Varianten.

Der Trend passt hervorragend zu dem noch immer angesagten Landhausstil, aber auch in modernerem und kühlerem Ambiente sind die Trockensträuße ein schöner Hingucker. Ein Tipp: Gerade in einer modernen Einrichtung machen sich die lange als altbacken geltenden Trockensträuße erstaunlich gut, denn sie sind ein optischer Kontrast du den eher kühl wirkenden Möbeln und sonstigen Dekorationen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zier-Distel wächst auf trockenen, nährstoffarmen Böden. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Edel-Disteln brauchen magere Böden Trockener, sandiger Boden und wenig Nährstoffe? All das macht der Zier-Distel wenig aus, denn sie ist ein wahrer Hungerkünstler. Die leuchtend blauen Blüten bilden tolle Kontraste im Beet.
Auf durchsichtigem Glas wirken die knalligen Trendfarben nicht so aufdringlich, wie man an den Vasen Salviato von Lambert sieht. Foto: Lambert Neonfarbe ist okay - Wie ein Farbtrend verträglich wird Textmarkergelb, Giftgrün und ein grelles Rosa: Neonfarben sind zwar gut, um etwas hervorzuheben. Doch sie schmerzen auch beim Hinsehen. Ausgerechnet diese grellen Töne der Farbpalette sollen jetzt bei den Wohndekorationen im Trend liegen. Kann das gut gehen?
Furoshiki-Tradition aus Japan: Tücher sind eine schöne und dazu umweltfreundliche Verpackungsmöglichkeit für Geschenke. Foto: Andrea Warnecke Wie verpacke ich Geschenke schöner? Liebevoll gestaltete, überraschende Weihnachtsgeschenke sind etwas Schönes. Vor allem sollen sie aber für einen besonderen Überraschungseffekt sorgen.
Dunklere Farben werden die Einrichtung künftig bestimmen. Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn Japanische Handwerkskunst fürs Haus Einen ganz schön großen Sprung scheint die Trendwelt im Moment zu machen: Vom bisher beliebten skandinavischen Wohnstil nach Japan. Allerdings sind diese Trends optisch recht ähnlich. Es bleibt bei einer puristischen, handwerklichen Prägung - aber nun in Dunkel.