Tipps gegen matte Gläser aus der Spülmaschine

03.05.2021
Ob Wasser, Sekt oder Saft - eigentlich alle Getränke schmecken aus blitzblanken Gläsern besser. Sind diese nach einem Spülgang stumpf oder matt, sollte man die Ursachen erforschen.
Wenn Gläser durch die Reinigung in der Spülmaschine mit der Zeit trüb werden, kann das an mehreren Faktoren liegen. Fehlendes Regeneriersalz ist einer davon. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Wenn Gläser durch die Reinigung in der Spülmaschine mit der Zeit trüb werden, kann das an mehreren Faktoren liegen. Fehlendes Regeneriersalz ist einer davon. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wenn die Gläser matt oder trübe aus der Spülmaschine kommen, gibt es dafür verschiedene Gründe. Das Forum Waschen nennt einige davon und gibt Tipps, wie Sie das Problem verhindern und vorbeugen können.

1. Kalk: Solche Belege entstehen, wenn das Wasser nicht genügend enthärtet wurde. Dagegen hilft das nachträgliche Reinigen mit Zitronensäure. Wer Kalkflecken auf den Gläsern vorbeugen will, sollte regelmäßig Salz sowie Klarspüler in der Spülmaschine nachfüllen.

2. Essensreste: Kleine Ablagerungen auf Gläsern entstehen häufig auch, wenn die Spülmaschine Essensreste vom Geschirr löst, aber diese nicht vollständig mit dem Wasser abtransportieren kann.

Dagegen hilft, das Sieb in der Maschine regelmäßig zu kontrollieren und von Verschmutzungen zu reinigen. Zudem raten die Experten, die Gläser möglichst schräg in die Maschine zu stellen, damit sich die Partikel nicht in Mulden - etwa beim Gläserfuß - ablagern können.

3. Salz: Solche Rückstände lassen sich zwar leicht abwischen. Dennoch empfehlen die Experten, die Ursache zu suchen und zu beseitigen.

Ist beim Nachfüllen etwas Salz aus Versehen in den Innenraum gekommen, reicht es, die Maschine vor dem eigentlichen Spülgang ohne Geschirr im Kurzprogramm laufen zu lassen.

Befindet sich hingegen häufiger Salz auf dem Geschirr und damit im Spülraum, kann dies an einem undichten Salzfach in der Maschine oder an einem Riss im Deckel liegen.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-420416/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Klarspüler müssen nicht unbedingt sein. Wer Multifunktions-Tabs für die Spülmaschine verwendet, kann in den meisten Fällen darauf verzichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Test: Viele Klarspüler «gut», Öko-Produkte fallen durch Sauber und möglichst blank sollten Gläser, Tassen und Teller aus dem Geschirrspüler kommen. Dafür soll unter anderem ein Klarspüler sorgen. Doch woran erkennt man, welcher der Beste ist? Am Tensid-Gehalt, urteilen die Experten der Stiftung Warentest.
Wer Multi-Tabs einsetzt, muss in der Regel erst ab einer Wasserhärte von 21 Grad auch Regeneriersalz verwenden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So kommen die Gläser sauber aus der Maschine Die Gläser waren gerade im Geschirrspüler- und haben dennoch Kalkränder. Wer solche Ablagerungen verhindern möchte, sollte sich die Wasserhärte ansehen.
Kurzprogramme sind zwar oft praktisch, erhöhen aber den Energieverbrauch. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Langes Waschen und Spülen spart Stromkosten Kurzprogramme bei Wasch- oder Spülmaschinen sind für viele Menschen praktisch. Zur Gewohnheit sollten sie jedoch nicht werden. Sonst machen sie sich in der Haushaltskasse bemerkbar.
Das Besteck wird nur blank, wenn auch der Innenraum des Geschirrspülers sauber ist. Foto: Jens Schierenbeck/dpa/tmn Sich selbst reinigt sie nicht: Spülmaschinen putzen Den Abwasch erledigt der Geschirrspüler. Damit das Geschirr auch immer sauber wird, muss das Gerät selbst gereinigt werden. Das geht ohne großen Aufwand.