Tipps für das umweltbewusste und schadstofffreie Heimwerken

08.02.2016
Gut für Gesundheit und Umwelt: Wer möglichst nachhaltig heimwerken möchte, sollte im Baumarkt auf die richtigen Siegel achten. Weitere Tipps gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
Umweltsiegel wie der Blaue Umweltengel kennzeichnen schadstoffarme Farben, Lacke und Lasuren für den Wohnraum. Foto: Soeren Stache
Umweltsiegel wie der Blaue Umweltengel kennzeichnen schadstoffarme Farben, Lacke und Lasuren für den Wohnraum. Foto: Soeren Stache

Düsseldorf (dpa/tmn) - Umweltverträglich, schadstoffarm und langlebig sollen heute viele Produkte sein. Auch Heimwerker können darauf achten, wenn sie sich im Baumarkt die Materialien für ihr nächstes Projekt zusammensuchen. Tipps der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

Streichen: Umweltsiegel wie der Blaue Umweltengel kennzeichnen schadstoffarme Farben, Lacke und Lasuren für den Wohnraum. Gesundheits- und umweltverträglicher als Lasuren und Lacke auf Lösemittelbasis sind Produkte auf Wasserbasis. Außerdem gut zu wissen: Die Eigenschaft der Wände, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben und damit das Raumklima zu regulieren, bewahren Dispersionsfarben. Scheuerfeste Latexfarben können das nicht.

Tapezieren: Raufasertapeten können aus mindestens 80 Prozent recyceltem Material hergestellt werden. Und Kleister aus Methylzellulose ist frei von problematischen Zusatzstoffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Chemie, Heißluft oder Schleifpapier - diese drei Möglichkeiten haben Heimwerker, wenn sie Holz von alten Anstrichen befreien möchten. Foto: Arno Burgi Chemie, Heißluft oder Schleifpapier: Holz-Anstrich entfernen Für Heimwerker gibt es drei Möglichkeiten, wenn sie alte Anstriche von Holz entfernen möchten. Ein Experte der Stiftung Warentest erklärt, wie die einzelnen Methoden funktionieren.
Neue Möbel verlieren in der Regel nach ein paar Wochen ihren Produktionsgeruch. Foto: Silvia Marks Der Duft des Neuen: Was nach dem Möbel-Kauf zu tun ist Man freut sich so auf die neuen Schlafzimmer-Möbel - und dann Ernüchterung: Sie sehen zwar toll aus, aber der strenge Geruch in den ersten Wochen stört jede Nacht. Genauso geht es mit der neuen Couch, der Garderobe und dem Bücherregal. Ist das eine Gesundheitsgefahr?
Heimwerker sollten wissen: «Ökologisch» deklarierte Produkte gelten nicht als unbedenklich. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn Kleber fürs Heimwerken: Lösemittelfrei gleich schadstoffarm? Ob kleine Reparaturen oder großflächiges Auslegen von Teppichen: So mancher Heimwerker nutzt dafür ausschließlich Öko-Kleber. Doch wer glaubt, dass diese unbedenklich sind, der irrt.
Eine Radonbelastung von 49 Becquerel pro Kubikmeter liegt noch unter den Grenzwerten. Der im Gesetz verankerte Referenzwert beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft. Foto: Hendrik Schmidt Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.