Teurer Anschluss ans Strom- oder Erdgasnetz

06.08.2019
Netzbetreiber dürfen Hausbesitzern die Kosten für den Anschluss an die Energieversorgung in Rechnung stellen. Die Höhe unterscheidet sich je nach Region stark. Wie Verbraucher reagieren können.
Damit das Gas für den Herd aus der Leitung kommen kann, müssen Anschlüsse verlegt werden. Oft ist das für Hausbesitzer nicht billig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Damit das Gas für den Herd aus der Leitung kommen kann, müssen Anschlüsse verlegt werden. Oft ist das für Hausbesitzer nicht billig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Wird ein Gebäude ans Strom- oder Erdgasnetz angeschlossen, kann das teuer werden. Je nach Region schwanken die Preise der Anbieter deutlich, wie eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ergeben hat. Dennoch können Hausbesitzer mit guter Planung Geld sparen.

Netzbetreiber können vom Hauseigentümer die Erstattung der Kosten für den Anschluss verlangen. In Rheinland-Pfalz machten Anbieter der Untersuchung zufolge für den Gasanschluss zwischen 300 und rund 3600 Euro geltend, bei einer zehn Meter langen Leitung zwischen dem Hausanschluss und der Hauptleitung in der Straße. Für den Stromanschluss waren es zwischen null und 2300 Euro.

Lassen Grundstückseigentümer mehrere Anschlüsse auf einmal verlegen, gewähren Netzbetreiber manchmal Guthaben. Firmen können effizienter arbeiten, wenn etwa neben Gas- auch Strom- oder Wasserleitungen verlegt werden. Und auch wer die Gräben für Rohre selbst aushebt, können sparen.

Zusätzlich kann der Betreiber jedoch bei Strom-Anschlüssen mit über 30 Kilowatt einen Baukostenzuschuss für die Errichtung der örtlichen Verteileranlage verlangen. In der Praxis sind das nach Erfahrung der Verbraucherzentrale oft die Hälfte der anfallenden Kosten. Bei Gas werde der Zuschuss dagegen häufig nicht erhoben. Anbieter dürfen bis zu 50 Prozent der Kosten für die Erstellung oder Verstärkung des Gasnetzes vom Kunden verlangen.

Ist die Rechnung hoch, empfiehlt die Verbraucherzentrale Hausbesitzern, sie von der Schlichtungsstelle Energie prüfen zu lassen.

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: Netzanschlusskosten Stromnetz

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: Netzanschlusskosten Gasnetz

Bundesnetzagentur: Anschluss- und Baukosten

Schlichtungsstelle Energie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen Wieder wird ein neues Energieeffizienzlabel zur Pflicht. Nach den Öl- und Gasheizungen müssen vom April an neue Geräte für feste Brennstoffe wie Holz damit gekennzeichnet werden. Was bringt das den Verbrauchern?