Tadelakt, Stuccolustro oder Kalk - Innenputze im Überblick

14.03.2016
Wer Wände renoviert oder zum ersten Mal beschichtet, hat die Qual der Wahl. Welcher Putz darf es sein? Die Kosten und Eigenschaften von Innenraumputzen sind sehr verschieden. Und nicht jeder Putz eignet sich für alle Räume.
Mit Lehm verputzte Innenwände eines Hauses können Gerüche aufnehmen und sie abbinden. Foto: Kai Remmers
Mit Lehm verputzte Innenwände eines Hauses können Gerüche aufnehmen und sie abbinden. Foto: Kai Remmers

Hannover (dpa/tmn) - Es gibt eine Vielzahl an Putzen für den Innenraum. Doch welchen nehmen? Das Problem: Jeder Raum hat ein eigenes Klima. Und: «Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau», erklärt Thomas Grüner, Mitglied im Baugewerbeverband Niedersachsen.

«Man muss sich über den Verwendungszweck des Raumes Gedanken machen und kann nicht überall das Gleiche einbauen,» so Grüner. Denn jeder Putz hat unterschiedliche Eigenschaften. Ein Überblick:

Gips: Am weitesten verbreitet sind Innenputze auf Gipsbasis. Oft bildet der Gips auch die Grundlage für die gute, alte Raufasertapete, erklärt die Architektin Wibke Schaeffer aus Köln. Gipsputz ist günstig und aufgrund seiner kurzen Trocknungszeit schnell zu verarbeiten, hat aber auch klare Nachteile. Weil er kaum Feuchtigkeit aufnehmen kann, eignet er sich nicht für das Badezimmer. Außerdem ist Gips verhältnismäßig weich und bekommt schnell Macken.

Kalk: Dieser Putz ist härter. Er eignet sich auch für Feuchträume, da er Schimmel keinen Nährboden bietet. Allerdings ist Kalk auch deutlich teurer als Gips. Ähnlich verhält es sich mit dem Kalkzementputz: Dieser ist teurer, aber noch härter, und er hat sehr gute feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. «Er ist aber etwas aus der Mode gekommen», sagt Grüner. Und seine Oberfläche ist rau. Solche feuchtigkeitsregulierenden Stoffe sind vor allem in Wohnräumen gut, erklärt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Auf jeden Fall vermeiden sollte man Lacke und Kunststofftapeten sowie die Oberfläche komplett versiegelnde Stoffe.

Lehm:Diesen Stoff verwendet Architektin Schaeffer gerne in der Küche, weil dieser Gerüche aufnimmt und sie abbindet. Für Allergiker ist dieser Putz sehr gut geeignet, weil er selbst während der Heizperiode im Winter ein angenehmes Raumklima schafft. Lehm ist ein reines Naturprodukt, optisch ist dieser Innenputz aber kaum von anderem Putzen zu unterscheiden. Nachteile von Lehm sind die hohen Kosten und seine hohe Rissanfälligkeit bei trockener Raumluft. «Etwas angefeuchtet können Macken in einer Lehmwand aber einfach ausgebessert werden», erklärt Schaeffer. «Man sollte also immer ein Gläschen im Kühlschrank aufbewahren.»

Tadelakt: Eine Art Kalkputz ist Tadelakt, dessen Ursprung in Marokko liegt. Tadelakt ist sehr fest und wasserbeständig, außerdem bekommt er eine glänzende Oberfläche. Er ist wie ein Kunststein und eignet sich sogar dafür, Waschbecken oder Badewannen zu beschichten, erklärt Schaeffer. Auch Wände lassen sich mit Tadelakt verputzen. Zusammen mit Lehm und Kalk bildet Tadelakt die hochwertigsten und schönsten Wandoberflächen, findet die Architektin. Großer Nachteil ist sein sehr hoher Preis.

Stuccolustro: Das ist ebenfalls ein hochwertiger Putz, der wasserabweisend und unempfindlich ist. BUND-Experte Grüner bezeichnet ihn als «Rolls Royce unter den Oberflächenputzen». Die Oberfläche muss für Stuccolustro allerdings schon vorverputzt sein, häufig wird er auf Gips aufgetragen. In der Regel gestaltet man damit einzelne Wände oder Teile einer Wand. «Verständlich bei Kosten von etwa 200 Euro pro Quadratmeter», sagt Grüner. Aufgrund seiner marmorartigen Oberfläche werde Stuccolustro gerne für Säulen genommen.

Textilputz: Auch das ist ein interessanter Hingucker, den man anstelle eines herkömmlichen Putzes verwendet kann. Beim Anfassen ist dieser warm und weich. Er wirkt außerdem geräuschdämmend und ist daher interessant für lärmempfindliche Menschen. Besonders verbreitet sind Textilputze aber nicht, sind sich die Experten einig.

Design-Spachtelmassen: Sie eignen sich für Wände und Böden. Die Masse wird mittels einer bestimmten Technik aufgetragen, was einen marmor- oder betonartigen Effekt erzeugen kann. An der Wand dient Gipsputz oder ähnliches als Grundlage. Aber Design-Spachtelmassen sind laut Grüner auch aufgrund ihres hohen Preises eher ein Nischenprodukt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Regen verursacht Kosten, wenn das Wasser vom Grundstück in die Kanalisation abfließen muss. Diese Gebühren an die Kommune lassen sich aber vermeiden. Foto: Angelika Warmuth. Der Regen kostet: Gebühren für Niederschlagswasser senken Es klingt ein wenig absurd: Wenn in Deutschland Regen fällt, zahlen Hausbesitzer ihrer Gemeinde Gebühren. Denn der auf ihrem Grundstück auftreffende Niederschlag fließt in die Kanalisation. Aber es gibt Mittel und Wege, die Kosten zu senken.
Eine Radonbelastung von 49 Becquerel pro Kubikmeter liegt noch unter den Grenzwerten. Der im Gesetz verankerte Referenzwert beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft. Foto: Hendrik Schmidt Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.
Seit Jahren werden schrittweise Ofengenerationen den Regelungen in der Ersten Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1.BImSchV) unterworfen. Schon etliche Modelle alter Baujahre mussten stillgelegt oder nachgerüstet werden - zu erkennen am roten Punkt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der Luft. Hausbesitzer können etwas dagegen tun.