So trennen Sie Ihren Abfall richtig

28.07.2020
Der Joghurtbecher gehört in die gelbe, die Zeitung und der alte Schuhkarton in die blaue Tonne. Doch was kommt eigentlich in den Restmüll? Gar nicht so viel - wenn man richtig trennt.
Viele Abfälle landen in Deutschland in der falschen Tonne. Vieles was in den Restmüll geschmissen wird, gehört eigentlich in den Biomüll. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/dpa-tmn
Viele Abfälle landen in Deutschland in der falschen Tonne. Vieles was in den Restmüll geschmissen wird, gehört eigentlich in den Biomüll. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Dass die Plastikverpackung in die gelbe Tonne gehört, ist vielen klar. Auch Pappe und Papier haben einen eigenen Container. Trotzdem landen Abfälle häufig in der falschen Tonne. Wohin also mit Kartoffelschalen oder Teebeutel?

Solche Küchenabfälle sollten besser in den Biomüll, erklärt der Verband kommunaler Unternehmen (VKU). Lebensmittelreste und andere kompostierbaren Abfälle müssen nicht verbrannt werden und gehören deshalb auch nicht in den Restmüll. Sogar Fleisch- oder Fischreste dürfen in vielen Kommunen in die Biotonne. Hier sollte aber beim zuständigen Entsorgungsamt nachgefragt werden, empfiehlt der VKU.

Auch Kleintierstreu aus Holzspänen, Stroh und Heu dürfen in geringen Mengen in den Biomüll. Die Ausnahme: Katzenstreu. Die gehört in den Restmüll, weil sie oft nicht aus biologisch abbaubaren Mineralien besteht und stark verschmutzt ist.

In den Restmüll gehören übrigens beispielsweise dreckige Windeln, Hygieneartikel und auch Staubsaugerbeutel. Auch andere verschmutzte Papiere, alte Fotos, Tapetenreste oder Kassenbons aus Thermopapier sollten in den Restmüll. Defekte Glühbirnen, Zigarettenkippen, Flaschenkorken und Porzellan findet ebenfalls nur in der grauen Tonne den richtigen Platz.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-951584/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein großes Problem: Verbraucher werfen viele Abfälle in die falsche Tonne. Foto: Andrea Warnecke Alles durcheinander: Die Unlust beim Mülltrennen Benutzte Windeln im gelben Sack, Plastiktüten in der Biotonne - falsche Mülltrennung macht der Branche der Entsorger und Verwerter zu schaffen. Gibt es eine neue Umweltschutz-Unlust?
Die Müllentsorgung ist in manchen Mietshäusern ein Problem. Zum Beispiel dann, wenn es für alle Bewohner zu wenige Tonnen gibt. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn Regeln für die Müllentsorgung im Mietshaus Überquellende Container oder müffelnde Biotonnen - um Müll und seine Entsorgung entzündet sich in Mietshäusern immer wieder Streit. Welche Rechte Mieter und Vermieter haben.
Kaputte Lichterketten und LEDs dürfen nicht in dem Altglascontainer entsorgt werden. Foto: Marijan Murat Manches Altglas darf nicht in den Altglas-Container Mülltrennung ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Während manche Abfallstoffe leicht zu unterscheiden sind, sieht die Sache bei Altglas etwas komplizierter aus. Experten erklären, worauf Verbraucher achten sollten.
Kassenzettel gehören nicht ins Altpapier. Das Thermopapier muss im Restmüll entsorgt werden. Foto: Andrea Warnecke So trennen Sie den Müll richtig Wie entsorgen Sie Geschenkpapier? Im Altpapier? Das ist leider falsch, wenn es beschichtet ist - und ein gutes Beispiel dafür, dass das Recyclingsystem in Deutschland zwar eigentlich kinderleicht und zugleich ganz schön verwirrend ist, wenn man es richtig machen will.