So reinigen Sie von Tomatensoße verfärbte Plastikboxen

27.05.2019
Wenn Plastikboxen zum Aufbewahren von Essensresten sich mit der Zeit rot oder gelb färben, liegt das meistens an Soßenresten. Aber wie bekommt man die unschönen Verfärbungen wieder weg?
Tomatensoße schmeckt lecker, verfärbt aber die teueren Plastikboxen. Foto: epa ansa Ruth Mata/ANSA
Tomatensoße schmeckt lecker, verfärbt aber die teueren Plastikboxen. Foto: epa ansa Ruth Mata/ANSA

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Tomatensoße, Karottenbrei, Ketchup und andere farbenfrohe Speisen färben Aufbewahrungsbehälter aus Kunststoff ein.

Auch beim Spülen kann das noch geschehen. Reste der Lebensmittel auf anderem Geschirr kann die Behälter verfärben. Ist das Material eigentlich farblos, kann es helfen, die Boxen von der Sonne bleichen zu lassen.

Das schlägt das Forum Waschen vor. Beim Spülen in der Maschine verhinderten ein Vorspülprogramm und mehr Reinigungsmittel das Verfärben.

Abwaschtipp des Forums Waschen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Kleidungsstücken aus Wolle oder Seide gilt es, auf die Wassertemperaturen und das richtige Waschmittel zu achten. Foto: Jens Kalaene/dpa Drei schlaue Tipps für den Haushalt Mit cleveren Haushaltstipps spart man Zeit und Geld. So sollte man bei Waschmittel für Wolle und Seide genau hinsehen, damit die Bluse oder der Pullover lange schön bleiben. Ebenso effektiv ist der Trick für Spüllappen.
Dringt Rauch von einem Zimmerbrand in den Rauchmelder ein, ertönt ein lauter Alarmton. Am 13. Mai ist Rauchmeldertag. Foto: Kai Remmers Tomatenspritzer können Leben kosten: Umgang mit Rauchmeldern Fast überall in Deutschland gilt die Rauchmelderpflicht. Doch allein das Gerät an der Decke zu haben, reicht nicht aus: Es muss richtig hängen und immer wieder getestet werden.
Experten empfehlen, für Arbeitsflächen und Geschirr getrennte Putzklappen zu verwenden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Hygiene-Tipps von Putzlappen bis Essensresten Damit sich in der Küche keine Keime bilden und vermehren, ist Hygiene sehr wichtig. Ein paar Tipps vom richtigen Einsatz von Putzlappen, über die Arbeit mit einem Dunstabzug bis zum Umgang mit Essensresten.
Eine Abflussverstopfung muss nicht immer der Mieter beseitigen. Bei Haaren in der Dusche etwa, ist der Vermieter zuständig. Foto: Jens Büttner Mieter müssen für Abflussverstopfung nicht immer aufkommen Mieter sollten bei einer Abflussverstopfung unbedingt die Ursache kennen. Der Grund für die Verstopfung regelt die Verantwortlichkeit und damit auch die Kostenübernahme bei Reparaturen.