So ist das Zuhause während der Reise sicher

30.06.2022
Sie planen, in den Sommerferien zu verreisen? Hier ist eine Checkliste, was Sie vor der Abreise alles im Haus erledigen sollten.
Wenn man länger außer Haus ist, kann ein überfüllter Briefkasten Einbrecher anlocken. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Wenn man länger außer Haus ist, kann ein überfüllter Briefkasten Einbrecher anlocken. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer für längere Zeit in den Urlaub fährt, sollte vorab zu Hause ein paar Dinge regeln - und auf hilfsbereite Nachbarn hoffen. Hier ist eine To-do-Liste, zu der der Verband Wohneigentum (VWE) rät:

• Verderbliches im Kühlschrank: Wer für eine längere Zeit außer Haus ist, sollte die Lebensmittel im Kühlschrank aufbrauchen oder der Tafel spenden. Ein langer Urlaub kann auch eine Gelegenheit sein, das Gefrierfach abzutauen - und so Energie zu sparen.

• Kosten reduzieren: Mit ausreichend Vorlauf ist es möglich, das Zeitungsabo entweder zu pausieren oder innerhalb Deutschlands ans Urlaubsziel umzuleiten zu lassen.

• Ressourcenschonung: Die zentrale Wasser- und die Gaszufuhr im Haus sollte abgestellt werden. Wird das Wasser zum Gießen der Blumen benötigt, dann nur die Wasserzufuhr der Waschmaschine abdrehen.

• Einbruchschutz: Briefkasten regelmäßig leeren lassen, kleine Lampen und Radio per Zeitschaltuhr ab und zu anschalten. Aber: Den Anrufbeantworter nur neutral besprechen. Der Hinweis, für einige Zeit außer Haus zu sein, könnte Einbrecher anlocken. Das Gleiche gilt für E-Mails und Statusmeldungen in den sozialen Netzwerken.

• Vorbereiten für Ernstfall: Trotzdem sollten wichtige Dokumente unbedingt im Safe oder im Bankschließfach gesichert werden, so der VWE. Eine Liste der Besitztümer sollte man auch immer parat haben: Dann kann man der Versicherung schneller die gestohlenen Gegenstände melden.

• Zimmerpflanzen: Finden sich keine hilfsbereiten Nachbarn oder Bekannte zum Gießen, kann man die Zimmerpflanzen in die etwas mit Wasser gefüllte Badewanne stellen. Es gibt aber auch Wasser-Depots für solche Zwecke im Handel.

© dpa-infocom, dpa:220630-99-861309/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Einbrecher klingeln an der Haustür. Antwortet darauf niemand, gehen sie ums Haus und hebeln ein Fenster auf. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Einbrecher nutzen jede Gelegenheit Wird häufiger in leerstehende Wohnungen eingebrochen, wenn die Bewohner im Urlaub sind? Die Statistik gibt dazu keinen Hinweis. Trotzdem sollte man das Thema Schutz ernst nehmen.
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Während Haustüren meist gut vor Einbruchsversuchen gesichert sind, sind Balkontüren oft Schwachstellen am Haus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einbruch über Balkon und Terrasse: Schwachstelle Fenstertür Balkon- und Terrassentüren sind für Einbrecher gute Möglichkeiten, um in Häuser oder Wohnungen zu gelangen. Aber: Schon kleine Maßnahmen können die Sicherheit erhöhen. Ein Überblick.
Wer einen Einbrecher auf frischer Tat ertappt, sollte ihn nicht stellen. Das könnte gefährlich werden. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn/Illustration Wie schützt man sich vor Einbruch? Wie gut ist Ihr Verhältnis zu den Nachbarn? Wer sich gut versteht und ab und an hilft, hat einen Vorteil: Man achtet aufeinander. Beim Schutz vor Einbruch ist das ein besonderer Vorteil: Aufmerksame Nachbarn können Einbrecher abschrecken und austricksen.