Selbstnutzende Eigentümer haben Anspruch auf Wohngeld

26.01.2021
Die Corona-Pandemie führt oft zu Einkommensverlusten. Manchem Eigentümer werden die Kosten für die eigene Immobilie zu viel. Die gute Nachricht: Auch sie können Anspruch auf Wohngeld haben.
Wohngeld ist nicht nur eine Hilfe für Mieter. Auch Eigentümer können Anspruch haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wohngeld ist nicht nur eine Hilfe für Mieter. Auch Eigentümer können Anspruch haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wohngeld soll angemessenes und familiengerechtes Wohnen sichern. Was viele nicht wissen: Die Leistung steht nicht nur Mietern zur Verfügung, sondern auch Eigentümern. Darauf macht der Verein Wohnen im Eigentum (WiE) aufmerksam.

Die Voraussetzung: Eigentümer wohnen selbst in ihrer Immobilie und tragen auch die Kosten dafür selbst. Geleistet wird das Wohngeld für Eigentümer als sogenannter Lastenzuschuss.

Ob und wie viel Lastenzuschuss bezahlt wird, hängt ab von der Höhe des Hausgeldes von Eigentumswohnungen beziehungsweise der Ausgaben für das Eigenheim, der Höhe des Einkommens und der Anzahl der Familienmitglieder, die in der Wohnung leben. Einen möglichen Anspruch kann man mit Hilfe von Rechnern im Internet ermitteln.

Zuschussfähig sind laut Gesetz die Kosten für den Kapitaldienst und die Bewirtschaftung, also unter anderem Ausgaben für Zins und Tilgung bei Krediten für den Bau, Kauf oder Modernisierungsmaßnahmen, Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten und weitere Nebenkosten sowie Versicherungsbeiträge für das Eigenheim.

Empfänger von Transferleistungen, also beispielsweise von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, haben keinen Anspruch. Auch alle, die in einer Bedarfs- beziehungsweise Haushaltsgemeinschaft mit einem Empfänger von Transferleistungen leben, können diese Leistung nicht beantragen.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-171534/2

Paragraf 3 Wohngeldgesetz (WoGG)

Paragraf 10 Wohngeldgesetz (WoGG)

Wohngeldrechner des Bundesinnenministeriums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.
Die Corona-Pandemie hat bisher nicht zu fallenden Immobilienpreisen geführt. Der Anstieg wurde aber ein wenig gebremst. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bedeutet die Corona-Pandemie für Immobilienkäufer? Die Corona-Pandemie stellt einiges auf den Kopf. Mit einer Ausnahme: Der Immobilienmarkt zeigt sich bisher erstaunlicherweise stabil. Wie werden sich die Preise weiter entwickeln?
Wer derzeit eine Immobilie finanziert, sollte auf Flexibilität achten. Das ist im Zweifel wichtiger als ein günstiger Zins. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baukredit in unsicheren Zeiten: Sind Zins und Tilgung alles? Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.