Edgar Koster

Schreinerei Koster

~ km Kenner Weg 1, 54292 Trier-Ruwer

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 00:00 - 23:59
Dienstag: 00:00 - 23:59
Mittwoch: 00:00 - 23:59
Donnerstag: 00:00 - 23:59
Freitag: 00:00 - 23:59
Samstag: 00:00 - 23:59
Sonntag: 00:00 - 23:59
Jetzt geöffnet (bis 23:59 Uhr)

Unsere Schreinerei ist seit der Gründung im Jahr 1834 fest mit dem Bestattungswesen verbunden. Seit mehr als 180 Jahren führt die Familie Koster dieses traditionsreiche Haus in Trier-Ruwer. Es ist somit eine der ältesten Firmen in Trier und Umgebung, die sich von der Gründung bis zum heutigen Tag noch im gleichen Familienbesitz befindet.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (13) Alle anzeigen
Passende Berichte (1911) Alle anzeigen
Ein Mann hält die Asche seines verbrannten Hundes in einem buddhistischen Tempel, dem Wat Klong Toei Nai. Foto: Christoph Sator Wie die Thailänder Abschied vom Hund nehmen Im Buddhismus ist es üblich, dass verstorbene Angehörige verbrannt werden. Jetzt haben einige Tempel in Bangkok ein neues Geschäftsfeld entdeckt: Hunde und andere Haustiere. Wer Geld hat, lässt sich das einiges kosten.
Immer mehr Haustierbesitzer lassen ihre Tiere nach dem Tod einäschern und nehmen sie mit nach Hause. In einer klassischen Urne, im Bilderrahmen oder im Schmuckmedaillon. Foto: Harald Tittel Immer mehr Tierbesitzer lassen Hunde und Katzen einäschern Nach dem Tod ihres Haustieres entscheiden sich Tierbesitzer immer öfter für eine Einäscherung. Die Asche nehmen sie mit nach Hause. In klassischer Urne, aber auch im Bilderrahmen oder im Schmuckmedaillon.
Bundesweit gibt es etwa 150 Tierfriedhöfe und 32 Tierkrematorien. Foto: Britta Pedersen Die Liebe zum Haustier reicht bis in den Tod «Haustiere sind zur Kernfamilie geworden - sie gehören dazu wie zwei Kinder und das Reihenhaus», sagt der Biologe und Ethiker Dirk Preuß. Wegen der lebenslangen engen Bindung wünschen sich viele Tierbesitzer einen würdevollen Abschied und eine Bestattung.
Weil Urnenbestattungen zunehmen, gibt es auf deutschen Friedhöfen immer mehr ungenutze Flächen. Sie könnten in Bauland umgewandelt werden. Foto: Marius Becker/dpa Bauen auf Friedhöfen: Platz für neues Leben Auf Friedhöfen gibt es immer mehr ungenutzten Platz, gleichzeitig fehlen Baugrundstücke in Städten. Eine Lösung könnte die Umwandlung von Bestattungsflächen in Bauland sein. Wissenschaftler und Interessenverbände loben die Idee, warnen aber vor Risiken.