Schön, aber giftig: Gefährliche Pflanzen für Kinder

11.05.2016
Spielen häufig Kinder im Garten, ist nicht jede Pflanze dort richtig am Platz. Denn Zierblumen, die giftig sind, können für die Kleinen schnell zur Gefahr werden. Die Aktion Das Sichere Haus klärt darüber auf.
Die roten Früchte der Eibe (Taxus baccata) sehen für Kinder eigentlich ganz lecker aus, können aber zu Vergiftungen führen. Foto: Andrea Warnecke
Die roten Früchte der Eibe (Taxus baccata) sehen für Kinder eigentlich ganz lecker aus, können aber zu Vergiftungen führen. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Manche Pflanzen sehen im Garten zwar schön aus - trotzdem verzichtet man besser auf sie. Denn spielen Kinder dort, besteht die Gefahr von Vergiftungen, wenn sie Teile bestimmter Pflanzen in den Mund nehmen, warnt die Aktion Das Sichere Haus (DSH) in Hamburg.

Verzichten sollten Eltern zum Beispiel auf gelben und blauen Eisenhut, Bilsenkraut, Engelstrompete und die gemeine Eibe. Auch Goldregen, Herbstzeitlose, Oleander, Rizinus, Stechapfel und Tollkirsche gehören zu den für Kinder gefährlichen Pflanzen.

Gut geeignet für einen kinderfreundlichen Garten sind zum Beispiel Kornblume, Cosmea, Tränendes Herz und Kapuzinerkresse. Auch Gehölze wie Ahorn-, Linden- und Pappelarten können Eltern pflanzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wichtige Hilfe beim U-Bahn-Fahren: Matthias Groß vertraut auf seine Hündin Bonja. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Mit Hochleistung dabei: Blindenhunde sind kostbare Begleiter Dass Hund und Herrchen sich blind verstehen, kommt immer wieder vor. Im Fall von Assistenzhunden für sehbehinderte Menschen ist das mehr als eine Redewendung. Die speziell geschulten Tiere bedeuten für ihren Halter Lebensqualität und Sicherheit.
Wer zur Wohnung einen Garten mit mietet, darf diesen frei nutzen. So kann man dort etwa auch ein Gartenspielhaus errichten. Dies ist als bauliche Veränderung zulässig. Foto: Kai Remmers Eltern dürfen Spielhaus im Garten errichten Über einen Garten zum Toben freuen sich Nachwuchs und Eltern gleichermaßen. Auch wer die Grünfläche nur mietet, darf sie entsprechend nutzen und dazu auch in angemessenem Umfang verändern.
Leguane werden normalerweise recht schnell zahm - trotzdem sind sie eher zum Beobachten da als zum Kuscheln. Foto: Jens Schierenbeck Exoten im Kinderzimmer: Leguane und Co keine Kuscheltiere Exotische Reptilien sind als Haustier gefragt - und zwar nicht nur bei Erwachsenen. Doch sind die schuppigen Kriechtiere auch die richtigen Mitbewohner für das Kinderzimmer?
Extra Hausschlüssel zu vergeben? Eine Einliegerwohnung kann einem Bauherren künftig Mieteinnahmen bescheren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung So einige Punkte sprechen für die Planung einer Einliegerwohnung im Eigenheim, und auch einige dagegen. Wiegen die Mieteinnahmen den Verlust von Privatsphäre auf? Oder geht es gar eher darum, schon jetzt ans Alter und Wohnraum für Pfleger zu denken?