Rohrbruch: Was tun, damit die Wasserleitung nicht gefriert?

09.02.2021
Schnee, Eis und klirrende Kälte: Bei Minusgraden frieren immer wieder Wasserleitungen ein. Mit einfachen Maßnahmen können sich Hausbesitzer schützen.
Frostiges Wetter kann nicht nur für stimmungsvolle Bilder sorgen, sondern Hausbesitzern auch Probleme bereiten - denn die Gefahr von Wasserrohrbrüchen steigt. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn
Frostiges Wetter kann nicht nur für stimmungsvolle Bilder sorgen, sondern Hausbesitzern auch Probleme bereiten - denn die Gefahr von Wasserrohrbrüchen steigt. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Aus dem Wasserhahn kommt kein Wasser mehr und auch die Heizung bleibt kalt? Bei sehr niedrigen Temperaturen könnte ein Rohrbruch dahinterstecken. Denn wenn Wasser gefriert, dehnt es sich aus und kann dadurch leicht Rohre sprengen.

Besonders groß wird der Schaden, wenn die Temperaturen wieder steigen und aufgetautes Wasser aus den geplatzten Leitungen in die Wohnung fließt, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Damit die Rohre erst gar nicht einfrieren, empfehlen die Experten alle Räume ausreichend zu heizen und das Heizungsventil, auch in wenig genutzten Räumen wie Keller und Gäste-WC, nie ganz zuzudrehen.

Freiliegende Rohre vor der Kälte schützen

Zudem sollte man Wasserleitungen im Außenbereich und in unbeheizten Räumen möglichst vom Wasser nehmen und leerlaufen lassen. Wärmedämmendes Isoliermaterial kann freiliegende Wasserrohre vor den kalten Temperaturen schützen.

Ist es dafür schon zu spät und ein Schaden wird bemerkt, dann hilft nur noch, die Wasserleitung sofort abzustellen und die Versicherung und den Installateur zu informieren. Den Schaden übernimmt dann in der Regel die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung - falls dieser spezielle Versicherungsschutz im Vertrag enthalten ist.

In Deutschland sorgen Frost und Kälte jedes Jahr für etwa 30 000 bis 40 000 Schäden an Wasserleitungen, hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) errechnet.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-362581/2

GDV zu Frostschäden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Bei Unwetterschäden sollte die Versicherung so schnell wie möglich informiert sein. Foto: Nicolas Armer Versicherung bei Unwetter: Unverzüglich Schäden melden  Das unbeständige Wetter mit Gewittern und starken Regenfällen hält voraussichtlich an und kann auch weiter nach Norden ziehen. Wer von Schäden betroffen ist, sollte seine Versicherung so schnell wie möglich informieren, um den vollen Schutz zu erhalten.
Wenn ein Sturm das Haus beschädigt, ist es über die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung abgesichert. Foto: David Young/dpa /dpa Versicherungen: Tipps für Verbraucher zu Sturm «Burglind» Orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h, entwurzelte Bäume, heftiger Regen: Was sollte ich tun, wenn mein Haus durch den Sturm «Burglind» beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Außenleitungen sind im Winter besonders gefährdet. Aber erst bei Tauwetter zeigen sich dann die Schäden durch Minusgrade - im schlimmsten Fall können so Rohrbrüche enstehen. Foto: Patrick Seeger Nicht am falschen Ende sparen: Rohrbrüche vermeiden Rohrbrüche sind eine Folge kalter Wintertage. Doch nicht an den frostigen Tagen selbst, sondern bei Tauwetter melden viele Hausbesitzer Rohrbrüche. Denn erst dann machen sich die Schäden bemerkbar. In schweren Fällen droht das Aufstemmen der Wand.