Reinigungsmittel mit Duftstoffen vermeiden

05.04.2022
Auch Putzmittel selbst können für Allergiker ein Problem sein. Experten erklären, worauf man achten kann.
Wer sichergehen will, dass im Putzmittel keine unerwünschten Stoffe stecken, kann sie auch selbst herstellen - aus Hausmitteln wie Essigessenz, Zitronensäure und Natron. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wer sichergehen will, dass im Putzmittel keine unerwünschten Stoffe stecken, kann sie auch selbst herstellen - aus Hausmitteln wie Essigessenz, Zitronensäure und Natron. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Menschen mit empfindlichen Atemwegen oder Asthma sollten keine Sprays und Pulver zum Reinigen verwenden. «Sie verteilen den Inhalt sehr fein, sodass er schneller eingeatmet werden kann», erklärt Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund.

Besser geeignet für Betroffene sind flüssige Reiniger, die mit einem feuchten Tuch oder einem Schwamm verteilt werden. Gerade Mikrofasertücher kommen mit sehr wenig Reinigungsmittel aus.

Allergiker reagieren vor allem auf Konservierungsmittel oder Duftstoffe. «Dazu zählen auch natürliche Duftstoffe aus Pflanzenölen», sagt Heike Behrbohm von der Deutschen Haut- und Allergiehilfe. So seien zum Beispiel Zitrusöle oder Pinienharze, die in manchen Bio-Reinigern zum Einsatz kommen, als Allergie- und Asthmaauslöser bekannt.

Viel Chemie steckt häufig in Toiletten- und Rohrreinigern, die Haut und Atemwege angreifen können. Ebenso können Tenside in Reinigungsmitteln Hautfette lösen, die vor dem Austrocknen schützen.

Liste der Inhaltsstoffe hilft nicht immer

Als Betroffener kann man diese Inhaltsstoffe nicht immer ausfindig machen und vermeiden. Zwar müssen alle Inhaltsstoffe ab einer bestimmten Konzentration deklariert werden. Dennoch können laut Behrbohm auch Substanzen ohne Deklarationspflicht enthalten sein, die Allergien auslösen. Das betreffe zum Beispiel einzelne Duftstoffe, die unter dem Begriff «Parfüm» zusammengefasst werden.

Die Expertin empfiehlt daher Allergikern, Putzmittel selbst herzustellen. «Für die allermeisten Reinigungsarbeiten reichen altbewährte Hausmittel wie Neutralseife, Essigessenz, Zitronensäure, Natron und Backpulver völlig aus.»

© dpa-infocom, dpa:220404-99-793389/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.
Zum Abstauben verwendet man am besten spezielle Anti-Staub-Tücher. So lässt sich vermeiden, dass der Staub beim Putzen aufgewirbelt wird - und er in der Nase kitzelt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Allergikern beim Putzen hilft Pollen und Staub in den Wohnräumen sind lästig, für Allergiker sogar gefährlich. So bekommt man sie besser weg und reduziert von Anfang an ihre Ausbreitung im Haus.
Ob allergisch, empfindlich oder robust: Am besten schützt jeder die Haut beim Putzen mit Handschuhen. Foto: Franziska Gabbert Was Allergiker beim Putzen beachten sollten Im Frühling und Sommer geraten Allergiker stärker in den Fokus: Pollen sind unterwegs. Aber viele haben das ganze Jahr über im Haus Probleme - gerade auch beim Putzen, wenn empfindliche Bronchien und sensible Haut Putzmitteln und Staub ausgesetzt sind.
Gesundheit! Wer von Allergenen in der Luft geplagt ist, kann etwas Hilfe von Lüftungsanlagen im Haus bekommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Können Lüftungsanlagen im Wohnhaus Allergikern helfen? Gesundheit! Wie geht es Ihrer Nase? Wer unter Allergieerregern aus der Luft leidet, dem kann eine fest eingebaute Lüftungsanlage im Haus helfen. Allerdings profitiert nicht jeder Betroffene davon.