Rauch aus dem Holzofen reduzieren

10.12.2019
Nicht nur Autos, auch Holzöfen sorgen für viel Feinstaub in der Luft. Hausbesitzer können aber etwas dagegen tun.
Verbrennt feuchtes Holz, raucht es stärker. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn
Verbrennt feuchtes Holz, raucht es stärker. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Rauch ist beim Verbrennen von Holz ein Anzeichen für viel Feinstaub. Die winzigen Partikel gelten als gesundheitsgefährdend, da sie Atemwegsprobleme und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verursachen können.

Hausbesitzer können aktiv Feinstaub vermeiden - mit der Wartung und Aufrüstung ihrer Öfen, aber auch schon mit dem richtigen Anzünden.

Hier sollten möglichst schnell hohe Temperaturen entstehen, erläutert der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik. Das gelingt mit dünn gespaltenem Holz oder handelsüblichen Anzündern. Zudem muss der Ofenraum viel Sauerstoff erhalten, denn zu wenig Luft führt zu unvollständiger Verbrennung. Daher raten die Experten, die Öffnungen für die Luftzufuhr beim Entzünden maximal zu öffnen.

Erst wenn sich ein Glutbett gebildet hat, sollten größere Scheite oder Briketts nachgelegt werden. Wenn dann ein richtiges Flammenbild entstanden ist, kann auch die Luftzufuhr wieder gedrosselt werden.

Auch das ist wichtig, um möglichst emissionsarm zu heizen. Denn zu viel Luftzufuhr, wenn das Feuer erst mal angefacht ist, erhöht die Temperatur im Ofenraum extrem, was den Wirkungsgrad des Ofens reduziert - es entstehen wiederum Emissionen.

Ist das Holz zu feucht, verbrennt es ebenfalls nicht vollständig. Daher darf nie frisch geschlagenes Holz verbrannt werden, sondern es muss ein oder gar mehrere Jahre trocknen. Das ist gesetzlich geregelt: Es darf nur Holz verbrannt werden, dessen Wassergehalt bei maximal 20 Prozent beziehungsweise dessen Feuchtegehalt bei rund 25 Prozent liegt. Das lässt sich mit einem Feuchte-Messgerät bestimmen, das im Handel erhältlich ist, erläutert der Industrieverband.

Er weist außerdem darauf hin, dass nur naturbelassenes, stückiges Holz oder genormte Produkte wie Pellets oder Kamin- und Holzbriketts als Brennstoff zugelassen sind. Abfälle, aber auch beschichtetes oder lackiertes Holz darf nicht verbrannt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seit Jahren werden schrittweise Ofengenerationen den Regelungen in der Ersten Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1.BImSchV) unterworfen. Schon etliche Modelle alter Baujahre mussten stillgelegt oder nachgerüstet werden - zu erkennen am roten Punkt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der Luft. Hausbesitzer können etwas dagegen tun.
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.
Feinstaub: Bei Heimarbeiten mit hoher Staubbelastung ist eine Maske ratsam. Foto: kwb Germany Zum Schleifen von Holz und Metall Klasse FFP2 wählen Wo geschliffen wird, wirbelt Feinstaub durch die Luft. Heimwerker sollten sich daher bei häufigen Arbeiten eine entsprechende Schutzmaske zulegen. Besonders wichtig ist dabei die Wahl der richtigen Klasse.
Der Bezirksschornsteinfeger prüft, ob ein Holzofen noch betrieben werden darf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Vielen alten Holzöfen droht die Abschaltung Wer einen alten Holzofen hat, muss diesen unter Umständen im Laufe des Jahrs 2020 austauschen. Zusammen mit einer weiteren Welle sind bis 2024 rund vier Millionen Anlagen betroffen.