Private Bauherren müssen Aufgaben verteilen

15.08.2019
Die Leitung beim eigenen Hausbau selbst übernehmen? Generell stellt das kein Problem dar. Allerdings gibt es Tätigkeiten, die man nicht alleine machen darf.
Böden zu verlegen ist eine der Aufgaben, die Bauherren häufig selbst übernehmen. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Böden zu verlegen ist eine der Aufgaben, die Bauherren häufig selbst übernehmen. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mit einem selbst organisierten Hausbau lässt sich Geld sparen, gerade wenn man viele Aufgaben auf eigene Faust erledigt. Dann müssen private Bauherren unter Umständen aber auch Leitungsaufgaben verteilen.

So schreiben Landesbauordnungen etwa einen professionellen Bauleiter vor, erläutert der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin. Außerdem muss es einen Sicherheits- und Gesundheitskoordinator - im Fachjargon SiGeKo abgekürzt - geben, wenn zwei und mehr Firmen gleichzeitig am Bau tätig sind. Er sollte ebenfalls kein Laie sein. Der Bauherr muss sich mit der Baufirma abstimmen, wer diesen bestellt und bezahlt.

Bauherren müssen sich und ihre Helfer auch bei einer Unfall- und Bauhelferversicherung absichern. Der VPB rät daher, vor der Unterzeichnung von Verträgen mit Handwerks- und Baufirmen zu klären, welche dieser Aufgaben wer erbringen soll und kann.

Sogenannte Ausbau-, Mitbau- oder Selbstbauhäuser sind spezielle Angebote vieler Fertighaus-Firmen für einen Hausbau in Eigenregie. Hier können private Bauherren einzelne Gewerke übernehmen oder sogar den gesamten Innenausbau selbst erledigen. Gerade Maler- und Tapezierarbeiten sowie das Verlegen von Bodenbelägen werden gerne von Bauherren übernommen. Die Firma liefert mindestens die Gebäudehülle.

Wie bei Bau- und Handwerksbetrieben müssen auch bei den freiwilligen Helfern die Gewerke Hand in Hand arbeiten, damit der Bau zügig voranschreitet. Diese Planung ist recht aufwendig, denn es müssen die Bedürfnisse von Handwerkern und privaten Bauherren aufeinander abgestimmt werden. Außerdem müssen sich Bauherren darüber im Klaren sein, dass sie laut VPB nicht alle Aufgaben selbst übernehmen dürfen, zum Beispiel Elektroarbeiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Den Innenausbau ihres neuen Hauses übernehmen einige Bauherren gerne selbst. Foto: Franziska Gabbert Hausbau: Mit Ausbaupaketen selbst Hand anlegen Sein ganzes Traumhaus Stein für Stein und bis zum letzten verlegten Rohr selbst zu bauen, ist nahezu utopisch. Denn in aller Regel hat der Bauherr nicht die nötigen Kenntnisse und nicht die Zeit. Fertighaus-Anbieter geben aber die Möglichkeit, immerhin mitzubauen.
Auch relativ ungeübte Heimwerker lernen schnell Fußböden zu verlegen oder Fliesen anzubringen. Und damit lässt sich beim Hausbau viel Geld sparen. Foto: Kai Remmers Hausbau in Eigenregie: Wo Bauherren mit anpacken können Die Do-it-yourself-Welle hat längst auch den Hausbau erreicht. Wobei die meisten Bauherren nicht aus reinem Spaß, sondern aus handfesten Kostengründen selbst mit anpacken.
Mit Eigenleistung beim Bauen lässt sich Geld sparen - allerdings muss man dafür auch kräftig malochen. Foto: Christin Klose Geld sparen beim Hausbau: Eigenleistung kostet Zeit Angehende Eigenheimbesitzer packen auf dem Bau häufig mal selbst an. Sie wollen Geld sparen. Was bringt Eigenleistung, und welchen Preis zahlen Bauherren dafür?
Wer nicht versiert ist, kann nicht alle Arbeiten selbst erledigen: Beim Fliesen kann einiges schief gehen, was die Wohnqualität dauerhaft verschlechtert. Foto: Markus Scholz Eigenleistungen beim Hausbau schön gerechnet oder gespart? Wenn Bauherren selbst mit anpacken, zahlen sie unter Umständen weniger für den Bau ihrer Immobilie. Dabei müssen sie jedoch einiges beachten. Welche Eigenleistungen sich wirklich lohnen und wie Bauherren Probleme, Kosten und Verzögerungen vermeiden.