Pflegetipps für Sessel und Sofa

19.02.2020
Wie oft sitzen Sie auf Ihrem Sessel und Sofa? Und wie oft reinigen Sie es? Vermutlich nicht so oft, wie Experten für Polstermöbel mindestens raten
Mit der Polsterdüse werden Sessel und Sofa einmal im Monat vorsichtig von Staub und Krümeln befreit. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Mit der Polsterdüse werden Sessel und Sofa einmal im Monat vorsichtig von Staub und Krümeln befreit. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Fürth (dpa/tmn) - Sofa und Sessel halten sich länger, wenn man sie regelmäßig absaugt. Denn kleine Schmutzpartikel auf Sitzfläche und Armlehne werden vom Körper hin- und hergescheuert - und verschleißen dabei den Bezug. Darauf weist die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) hin und rät: Mindestens einmal im Monat sollte man die Sitzmöbel mit der niedrigsten Stufe des Staubsaugers und einer Polsterdüse reinigen.

Textilbezüge, sofern abnehmbar und dafür geeignet, kann man hin und wieder auch in der Maschine waschen. Ansonsten lässt sich der Stoff mit einem leicht feuchten Fensterleder in Strichrichtung vorsichtig abwischen. Wer dabei destilliertes Wasser verwendet, vermeidet Kalkränder. Etwas Neutralseife oder Schaum von einem Feinwaschmittel lassen sich zusätzlich dabei nutzen.

Stark beanspruchtes Rauleder mit der Bürste auffrischen

Auch für glatte Lederoberflächen sind ein leicht angefeuchtetes Ledertuch, destilliertes Wasser und etwas Neutralseife zur Reinigung geeignet. Für Rau- und Nubukleder bieten sich alkalifreie Naturseifen an, stärker benutzte Stellen raut eine Raulederbürste wieder auf.

Leder wird mit der Zeit hart und reißt dann ein. Dem beugen spezielle Pflegeprodukte vor, die am besten zweimal im Jahr aufgetragen werden. Für glattes Leder sind das Ledercreme oder -milch, für Rau- oder Nubukleder ein fettfreies Pflegespray. Beides wird erst aufgetragen, wenn das Leder nach der Reinigung wieder trocken ist. Danach sollten Sessel und Sofa wenn möglich zwei Tage nicht benutzt werden.

Generell gilt: Raue sowie naturbelassene Lederoberflächen sind empfindlich und brauchen die vorsichtigste Pflege. Neue Pflegeprodukte sollte man zuerst an einer unauffälligen Stelle testen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Etwas Farbe gibt einem Zimmer gleich eine ganz andere Wirkung. Home Stagerin Iris Houghton wählt rote Vorhänge. Foto: John Houghton Home Staging verkauft Häuser besser Häuser, die winzig wirken, weil sie so vollgestellt sind, verkaufen sich nicht gut. Oft mangelt es Interessenten an der Fantasie, dass daraus ein helles, freundliches Heim für die Familie werden kann. Home Staging optimiert das Objekt extra für den Verkauf.
Die Wohnküche bildet in vielen Häusern das Herz des Zuhauses. Foto: Häker Küchen/VDM/dpa-tmn Wie sich der Grundriss einer Wohnung verändern könnte Eine zum Wohnraum hin offene Küche ist bei Neubauten quasi Standard. Wohnexperten raten, bei der Bauplanung auch den anderen Räumen einen Gedanken zu widmen. Ist die Größe des Badezimmers noch angemessen? Braucht man große Kinderzimmer oder besser einen großen Esstisch?
Ist das Waschbecken in Ordnung? Gibt es Schäden sollten diese im Übergabeprotokoll festgehalten werden. Das kann Streit beim Auszug vermeiden. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Warum das Übergabeprotokoll vor dem Einzug wichtig ist Vor dem Einzug in eine Wohnung herrscht bei Mietern vor allem Vorfreude auf die neue Bleibe und Planungsstress rund um den Umzug. Was sie in dem Trubel nicht vergessen sollten: ein Übergabeprotokoll zu erstellen. Das kann später viel Ärger ersparen.
Fertighäuser sind meistens keine Gebäude von der Stange. Rund 70 Prozent werden frei und individuell geplant. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Strategien zur Auswahl des Fertighauses In Musterparks zeigen die Hersteller von Fertighäusern, was sie können. Es ist ein Ort für Lebensträume, aber auch der Ernüchterung und Budgetgrenzen. Wie gehen Bauherren am besten damit um? Wie sucht man das eine Haus fürs Leben aus? Experten geben Tipps.