Obstbaum im Winter schneiden: So geht's

08.01.2020
Wenn die Bäume kein Laub tragen, erkennt man ihre Form besonders gut. Der Winter kann daher ein guter Zeitpunkt sein, um Obstbäume zu schneiden.
Kleinwüchsige Sorten sollte man besser kräftiger schneiden - dabei geht man am besten von oben nach unten vor. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Kleinwüchsige Sorten sollte man besser kräftiger schneiden - dabei geht man am besten von oben nach unten vor. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Bei vielen Obstbäume ist ein Winterschnitt ratsam. Er fördert das Triebwachstum. Tipps der Gartenakademie Rheinland-Pfalz, wie Sie dabei am besten vorgehen:

Zunächst sollte man die Form des Obstbaumes betrachten, raten die Experten - angestrebt ist in der Regel eine gedachte Pyramide. Obstbäume brauchen auf jeden Fall einen dominanten Mitteltrieb.

Am besten geht man beim Schnitt von oben nach unten vor - also zunächst die konkurrierenden Triebe in der Spitze entfernen. Später dann Äste wegschneiden, die zu tief stehen.

Schnitt beeinflusst Fruchtgröße

Die Experten raten, besser wenige, größere Eingriffe vorzunehmen, als viele kleine Schnitte zu machen. Je stärker der Schnitt, umso besser fällt bei Obstbäumen im kommenden Jahr die Fruchtgröße aus.

Kleinwüchsige Sorten sollte man also besser kräftiger schneiden. Um möglichst viele Früchte zu bekommen, sollte der Schnitt bei großwüchsigen Fruchtsorten hingegen weniger stark ausfallen.

Bei Hochstämmen kann man mit einer Teleskopsäge oder -schere vom Boden aus arbeiten und so die Sicherheit erhöhen. Dann unbedingt an den Schutz der Augen und des Kopfes denken, raten die Experten.

Temperatur und Timing beachten

Wichtig ist nur: Es darf draußen nicht zu kalt sein, wenn Gärtner Gehölze schneiden. Denn bei stärkeren Frösten besteht die Gefahr, dass in offenen Wunden Schäden am Holz entstehen.

Generell darf man nur noch bis zum 29. Februar Bäume, Hecken und Sträucher radikal zurückschneiden oder ganz entfernen - so steht es im Bundesnaturschutzgesetz. Das Verbot, das jedes Jahr am 1. Oktober endet, soll Tiere schützen.

Bundesnaturschutzgesetz: Paragraph 39


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weiße Farbe schützt den Baum vor Frostrissen und knabbernden Wildtieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Weiße Farbe am Obstbaum hält Tiere vom Knabbern ab Zum Winterende gefährden zwei Dinge Obstbäume im Garten: Schwankende Temperaturen lassen die Stämme reißen, und hungernde Wildtiere knabbern die Rinde ab. Gegen beides hilft ein Anstrich mit weißer Farbe.
Beim Obstbaumschnitt in den Herbst- und Wintermonaten gibt es einiges zu beachten. Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Patrick Pleul Sägewunden nach Baumschnitt mit scharfem Messer glätten Die Pflege von Obstbäumen ist eine Kunst für sich. Beim Beschneiden des Baumbestandes in den Herbst- und Wintermonaten können Hobbygärtner so einiges falsch machen. Doch wie geht es richtig?
Misteln in Obstbäumen zapfen deren Leitungsbahnen an und entziehen Wasser und Nährsalze. Im späten Winter sollten sie daher großzügig aus den Gehölzen herausgeschnitten werden. Foto: Helge May/NABU/dpa-tmn Misteln zum Winterende aus Obstbäumen schneiden In einigen Teilen Deutschlands sind Misteln auf Obstbäumen inzwischen so verbreitet, dass Experten darin eine Gefahr für Streuobst-Bestände sehen. Um ihre Bäume zu retten, sollten Hobbygärtner nun zum Ende des Winters zur Schere greifen und betroffene Äste stark stutzen.
Kirschbäume werden direkt nach der Ernte geschnitten. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn Obstbäume: Schnitt im Winter oder nach der Ernte? Die einen tun es ab August. Die anderen auf keinen Fall vor dem Winter. Andere schwören auf das Frühjahr. Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt der Obstbäume scheint ein Streitpunkt zu sein. Letztlich hängt der Termin von der Obstart ab.