Neues Energielabel: Wann lohnt sich überhaupt der Neukauf?

22.02.2021
Ab März gibt es neue Energieeffizienzklassen für Elektrogeräte. Worauf achten man denn dann am besten beim Neukauf - und wann sollte man überhaupt neu kaufen?
Neu ist immer besser! Oder etwa nicht? In Sachen Energieeffizienz rechnet man vor dem Kauf besser nach, ob man wirklich etwas einsparen kann. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn
Neu ist immer besser! Oder etwa nicht? In Sachen Energieeffizienz rechnet man vor dem Kauf besser nach, ob man wirklich etwas einsparen kann. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Bisher ist man am besten mit einem Elektrogerät der Energieeffizienzklasse A+++ gefahren. Nun gibt es diese Klasse nicht mehr, und die neue höchstmögliche Bewertung A wird vorerst noch kein Gerät erhalten können. Denn sie ist künftigen Entwicklungen vorbehalten. Worauf achten man nun?

«Im Prinzip braucht man gar nicht umdenken. Das Umdenken betrifft ja eigentlich nur die Einteilung der Klassen», erklärt Ralf Diekmann vom Tüv Rheinland das neue Bewertungssystem. «Und der Grundgedanke, dass man nach energieeffizienten Geräten Ausschau halten sollte, der gilt weiterhin.»

Die neugeordneten Klassen für Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Kühlgeräte, Geschirrspüler, Lichtquellen und Fernseher reichen von «G» für wenig energieeffiziente Modelle bis «A» für besonders energiesparsame Produkte. Höchstklassen wie «A+++» sind gestrichen.

Wie oft nutzt man das Gerät?

Ansonsten muss man sich damit auseinander setzen, ob es sich überhaupt lohnt, ein Gerät zu ersetzen, wenn es denn nicht schon kaputt ist. «Der Endverbraucher muss erst einmal sein Lebensumfeld genau überprüfen. Wie oft nutze ich das Gerät?», sagt Diekmann.

Lebt man beispielsweise in einem Vier-Personen-Haushalt und die Waschmaschine läuft jeden Tag, war es bei der bisherigen Geräte-Entwicklung in der Regel nach sechs bis sieben Jahren an der Zeit, das alte Gerät gegen ein energieeffizienteres auszutauschen.

Anders wäre dies bei einem Single-Haushalt, wo die Waschmaschine nur einmal die Woche läuft. «Der Umstieg auf ein neues Gerät kann dann deutlich später erfolgen. Das würde sich ökologisch und auch finanziell nicht rechnen», führt der Experte aus.

Wie hoch sind die Betriebskosten?

Er rät: «Schauen Sie sich die Energiekosten des jetzigen Gerätes an und vergleichen Sie die mit neuen Modellen. Und dann werden Sie schnell herausfinden, ob ein neues Gerät Sinn macht oder nicht.»

Auch aus ökologischer Sicht mache ein vorzeitiger Austausch wenig Sinn, wenn die Geräte noch optimal funktionieren, wenn sie technisch einwandfrei sind und eben nicht so oft genutzt werden. «Jedes neue Gerät bringt allein schon über den Ressourcen- und Energieeinsatz bei seiner Produktion eine gewisse Umweltlast mit», sagt Diekmann.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-508513/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab März 2021 gibt es neue Energielabels für Elektrogeräte. Die Klassen A+, A++ und A+++ sind dann Geschichte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Energielabels für Elektrogeräte kommen Ab März 2021 wird es eine neue Einteilung der Energieeffizienzklassen für Elektrogeräte geben. «A++» oder «A+++» wird es dann nicht mehr geben. Doch was kommt dann?
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen Wieder wird ein neues Energieeffizienzlabel zur Pflicht. Nach den Öl- und Gasheizungen müssen vom April an neue Geräte für feste Brennstoffe wie Holz damit gekennzeichnet werden. Was bringt das den Verbrauchern?
Verbraucher wissen auch in Zukunft nicht, ob der Stromverbrauch ihres Staubsaugers bei vollem Beutel steigt. Foto: Armin Weigel Täuschen Staubsauger-Etiketten den Verbraucher? Kann es sein, dass ein Elektrogerät im Testbetrieb weniger Strom verbraucht als bei der Nutzung zuhause? Ein britischer Hersteller wirft einem deutschen vor, die Verbraucher zu täuschen. Nun gibt es ein EuGH-Urteil.
Leicht gespart: Nach dem Gebrauch der Geräte einfach die Steckerleiste ausschalten. Foto: Andrea Warnecke 5 Tipps: So lässt sich schnell Strom einsparen Die monatlichen Stromkosten können ein Loch in die Haushaltskasse reißen - das sich aber auch ohne große Mühe und hohe Investitionen verkleinern lässt. Wie das? Indem man zum Beispiel die Einstellungen der Elektrogeräte verändert.