Narzisse, Tulpe und Hyazinthe: Frühe Blüte für den Balkon

25.02.2016
Sie sind die Boten des Frühlings und verleihen vielen Parks und Gärten die ersten Farbtupfen. Doch Narzisse, Tulpe und Hyazinthe eignen sich auch für die Balkonbepflanzung.
Die Narzissensorte 'Tête à Tête' eignet sich gut für den Balkonkasten. Foto: Andrea Warnecke
Die Narzissensorte 'Tête à Tête' eignet sich gut für den Balkonkasten. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - So langsam könnte sich der Winter verabschieden - und dann sollte sich der Blick aus dem Fenster in bunte Blütengesichter richten. Narzissen, Tulpen und Hyazinthen passen bereits zum Winterende hin dank ihrer frühen Blüte perfekt in den Balkonkasten.

Die Frühblüher fühlen sich dort in durchlässigem Substrat wohl, denn sie vertragen weder Staunässe noch extreme Trockenheit, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn.

Narzissen: Für den Balkonkasten eignet sich zum Beispiel die Sorte 'Tête à Tête'. Mit ihren mehrblütigen, kleinen und leuchtend gelben Blüten gehört die Narzisse zu den beliebtesten Zwiebelblumen. Sie blüht früh mit langen Trompetenblüten, wirkt besonders in der Gruppe und ist pflegeleicht. Gefüllte Narzissen-Sorten blühen dagegen meist etwas später.

Tulpen: Sie sind ein Klassiker unter den Frühblühern. Tulpen bilden Knollen aus, die meist robuster sind als Zwiebeln. Trotzdem muss der Hobbygärtner auch hier Staunässe vermeiden.

Hyazinthen: Die stark duftenden Zwiebelblüher wirken als Einzelblüher, aber auch in der Gruppe. Da ihre Zwiebeln keine feste Hülle haben, reagieren die Pflanze empfindlich auf zu viel Nässe.

Kombinationen: Gute Nachbarn im Blumenkasten sind zum Beispiel die Strahlenanemone und die Traubenhyazinthe, aber auch die Kissenprimeln oder die filigrane Schachbrettblume.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Hoch ist es nicht zu spät, Blumenzwiebeln von Frühblühern einzupflanzen. Foto: Nestor Bachmann Frühblüher vergessen? Pflanzung im Dezember noch nachholen Viele Menschen warten schon jetzt sehnsüchtig auf sie: Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen werden die ersten Frühlingsboten sein. Für die Blumenpracht im Garten muss man sie aber spätestens im November eingesetzt haben. Das wurde vergessen? Es gibt eine Lösung.
Bienen fliegen, zum Beispiel auf Sonnenblumen oder auf die Winter-Duft-Heckenkirsche. Foto: Frank Rumpenhorst Winter-Duft-Heckenkirsche ist eine gute Bienenweide Sie duftet und blüht: Die Winter-Duft-Heckenkirsche. Das gefällt nicht nur Menschen, sondern auch Bienen. Diese Pflanze eignet sich auch gut für eine Gartenhecke.