Nabu rät zu umweltfreundlicheren Alternativen zu Streusalz

13.01.2021
Viele Menschen verteilen spezielles Streusalz, um Wege und Straßen bei Glatteis rutschsicher zu machen. Aber das chemische Produkt schadet der Umwelt. Welche Alternativen gibt es?
Streusalz ist das effektivste Mittel gegen Glätte auf Wegen und Straßen. Doch laut dem Nabu kann es Bäume schädigen und Gewässer belasten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Streusalz ist das effektivste Mittel gegen Glätte auf Wegen und Straßen. Doch laut dem Nabu kann es Bäume schädigen und Gewässer belasten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wetzlar (dpa/lhe) - Angesichts von Schnee und überfrierender Nässe müssen viele Menschen in Hessen derzeit die Gehwege vor ihrer Haustür gegen Glätte sichern. Der hessische Naturschutzbund (Nabu) riet am Dienstag, dabei auf umweltfreundliche Alternativen zum Streusalz zurückzugreifen.

«Streusalz schädigt Bäume, trägt zur Versalzung von Gewässern bei und greift die Pfoten von Wild- und Haustieren an», erklärte Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des Nabu Hessen. Weil das Salz den Nährstoffhaushalt von Straßenbäumen durcheinanderbringe und zu Trockenschäden führe, würden die so geschwächten Bäume anfälliger gegen Schädlinge und Krankheiten.

«Zusätzlich zum Trockenstress durch die Sommerhitze sollten unsere Stadtbäume nicht auch noch durch ungeeignete Streumittel belastet werden», mahnte der Landesvorsitzende. Umweltfreundlichere Alternativen zum Salz seien etwa Sand, Kies, Split und Granulat. Auch wer diese anwende, erfülle den Winterdienst ordnungsgemäß. «Eine Verpflichtung zur Anwendung von Streusalz gibt es nicht», so Eppler.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-05404/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Kommunen ist der Einsatz von Streusalz bereits verboten. Denn es schadet Tieren, Pflanzen und Gewässern. Eine umweltfreundliche Alternative ist etwa Holzspäne. Foto: Patrick Pleul Den Pflanzen zuliebe auf Streusalz verzichten Anwohner müssen dafür sorgen, dass bei Schneefall und Straßenglätte kein Mensch zu Schaden kommt. Doch Streusalz gilt als umweltschädlich, denn es schadet Pflanzen und Tieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz rät stattdessen zu Sand und Spänen.
Der Boden von Fertiggaragen aus Beton braucht im Frühjahr etwas Pflege - außerdem sollte man die Lücke zum Hofpflaster überprüfen. Foto: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. So bleibt die Fertiggarage lange ohne Schäden Das Auto trägt den Winter über Streusalz und Dreck in die Garage. Ein Frühjahrsputz und etwas Pflege tut ihr nun gut. Bei Fertiggaragen aus Beton sollten Besitzer auch die Lücke zwischen Einfahrtskante und Hofpflaster prüfen.
Eine Schneeschaufel muss beim Schippen gut in der Hand liegen. Das probiert man vor dem Kauf am besten im Geschäft aus. Foto: Tobias Hase Tipps zu Schneeschaufeln und Streugut Der erste Schneefall kommt bestimmt. Deshalb müssen Hauseigentümer vorsorgen: Sie brauchen Schneeschieber und Streugut. Davon finden sie im Handel eine große Auswahl. Doch welche Kriterien zählen beim Kauf?
Weiße Pracht: Schnee macht vielen Pflanzen im Garten nichts aus. Foto: Simone A. Mayer Schnee im Garten: Das können die Hobbygärtner falsch machen